Gesellschaftlicher Wohlstand statt BIP

Gesellschaftlicher Wohlstand statt BIP

kleine Pflanze in extremer TrockenheitWohlstand ist mehr als Wachstum - der Wohlfahrtsindex berücksichtig auch ökologische Ressourcen. Urheber: Steffen O.. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

» Den vollständigen Beitrag von Roland Zieschank als PDF (13 Seiten, 80 KB) herunterladen

Abstract

Die Diskussion um gesellschaftliche Wohlfahrt hat sich international und national neu intensiviert. Es gibt Indizien, dass die Kosten von Umweltveränderungen und zur Aufrechterhaltung des sozialen Zusammenhaltes letztlich nicht angemessen über ökonomische Kenngrößen wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) erkennbar werden.

Die Übernahme dieses traditionsreichen und zentralen Indikators zur wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes auch in die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesrepublik Deutschland lässt die Schwächen des Sozialproduktkonzeptes in einem normativen und inhaltlich übergreifenderen Rahmen deutlicher werden. Diese werden in dem Beitrag kurz bilanziert.

Als Reaktion darauf werden die Grundzüge eines Nationalen Wohlfahrtsindexes für Deutschland (NWI) vorgestellt und berechnet. Die wissenschaftliche Bewertung und Interpretation bedarf noch methodischer Verbesserungen und vor allem einer erweiterten Datengrundlage.

Indessen zeigt sich bereits bei der vorliegenden Berechnung ein signifikanter Unterschied der Entwicklungen: Seit 2000 fällt der NWI tendenziell gegenüber dem Bruttonationaleinkommen (BNE), das terminologisch inzwischen das BIP abgelöst hat. Resultierend aus dieser Diskrepanz wäre eine tiefer reichende Diskussion sinnvoll, ob man in Deutschland dem Ziel einer ökonomisch bilanzierten nachhaltigen Entwicklung wirklich näher gekommen ist oder ob die wirtschaftlichen Ergebnisse aufgrund des BNE zumindest neu interpretiert werden sollten.

Abschließend werden einige Bezugslinien zwischen dem NWI-Konzept und dem Konzept einer Care-Ökonomie erörtert. 

Verwandte Inhalte

  • Care Ökonomie: Nachhaltig geschlechtergerecht Wirtschaften und Leben!

    Wie wollen wir morgen leben, arbeiten, wirtschaften – und pflegen? Care wird in unserer Gesellschaft mehr denn je nachgefragt, ob in der Kita, im Krankenhaus oder in der Pflege. Doch zu welchen Bedingungen leisten und empfangen Menschen Care? Unser Dossier geht den Ursachen einer geschlechterungerechten Wirtschaft nach und stellt Chancen einer Care Ökonomie vor.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben