Der Einfluss von Gender im Bildungsprozess

Der Einfluss von Gender im Bildungsprozess

Staatliche Ivane Javakhishvili Universität Tbilisi, Georgien
Staatliche Ivane Javakhishvili Universität Tbilisi, Georgien — Bildnachweise

Der Dualismus zwischen Mann und Frau ist die grundsätzliche Tatsache unserer Existenz. Einstellungen gegenüber dieser Erkenntnis gestalten sich in verschiedenen Kulturen unterschiedlich. Die Unterscheidung der Menschheit in Männer und Frauen wird nicht nur durch die Biologie und Genetik, sondern auch durch jene sozial erlernten Rollen, Funktionen, Normen, Verhaltensmuster und Erwartungen bedingt, die mit der Männlichkeit und Weiblichkeit in einer bestimmten Gesellschaft in Zusammenhang gebracht werden. Das ist der Grund für die klare Unterscheidung zwischen dem biologischen Geschlecht und Gender – der sozio-kulturellen Bedeutung des Geschlechtes – viel diskutiert in der wissenschaftlichen Literatur.

Indem er seiner eigenen Gender-Identität gerecht wird, kann ein Mensch, dessen biologisches Geschlecht zum Zeitpunkt der Geburt bestimmt ist, den Sinn des Mann- oder Frau-Seins entwickeln. Der Formungsprozess eines Kindes zu einem Mädchen oder einem Jungen wird durch Sozialisierung geprägt, durch den Prozess des Erlernens von Lebensweisen, die für es oder seine Gruppe typisch sind. Bestimmte Erwartungen und Einschätzungen, die gegenüber einem neugeborenen Kind bestehen, sind durch sein Geschlecht bedingt. Indem sie dem Geschlecht entsprechende Haltungen und Handlungsweisen stärken, verleihen Erwachsene einem Kind einen Sinn dafür, ein Mädchen oder ein Junge zu sein. Die wichtigsten Sozialisierungsmittler, neben der Familie, sind die Schule und Gleichaltrige. Sehr häufig unterstützen die Lehrer und das allgemeine Umfeld an Schulen unbewusst die Genderentstehung und -Nachahmung (7:54).

Das Hauptziel dieses Aufsatzes ist es den Einfluss von Stereotypen an Schulen und im Bildungssystem auf die Entstehung von Geschlechterrollen zu untersuchen. Außerdem werden Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Schülern an Schulen und Bildungszentren mit Bezug auf ihre akademischen Leistungen, ihre Einstellungen, Erwartungen und typische Verhaltensmuster aufgezeigt und die biologischen und sozialen Ursachen und Gründe für diese Unterschiede analysiert. Zudem wird versucht die gegenwärtige Situation in Georgien bezüglich dieser Frage darzulegen.

Wirft man nur einen flüchtigen Blick, so besteht das Problem der Gender-Stratifizierung  im modernen Bildungssystem nicht; im Bereich Bildung besteht Chancengleichheit von Mädchen und Jungen. Das Problem der Gleichstellung der Geschlechter im Bildungssystem wird besonders in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte unterstrichen, die festlegt, dass jeder das Recht auf Ausbildung hat ohne Unterscheidung jeglicher Art, wie Rasse, sozialer Ursprung oder Geschlecht. Zumindest für einen beträchtlichen Teil der Weltbevölkerung bestehen keine Probleme bezüglich des Zugangs für Frauen zur Bildung mehr. Auf dem Niveau der Grundschulbildung sowie der höheren Schulbildung weisen die weiblichen Schüler und Studenten bessere akademische Leistung als die männlichen vor und diese Tendenz setzt sich auch in höheren Bildungsstufen fort. Aber trotz dieser optimistischen Tatsache bestehen bestimmte Stereotypen auf der Grundlage von Gender und damit verbundene Erwartungen auch im Bildungssystem fort und beeinflussen dort die akademischen Leistungen der Schüler und Studenten.

Im Wesentlichen offenbaren die traditionell deutlich abgegrenzten männlichen und weiblichen Fächer die vorhandene Ungleichheit der Geschlechter an Schulen, und sehr häufig bestimmt das Geschlecht die akademischen Leistungen der Schüler. In der Regel erbringen Jungen in Mathematik, Physik, Informatik und Technik bessere Leistungen als Mädchen, während Mädchen in Literatur, Sprachen, Geschichte und Kunst besser sind. Später dient diese Tatsache als Basis, um den weiteren Verlauf der Ausbildung zu wählen: Jungen setzen ihre Studien größtenteils in der Natur- oder Technischen Wissenschaft fort, während Mädchen beschließen, geisteswissenschaftliche, pädagogische oder Kunst Fachrichtungen zu studieren. In den Sozialwissenschaften ist diese Tendenz aus abgeglichenen Datensätzen klar zu erkennen. Das oben erwähnte Muster im Bildungssystem, dient als Basis für die darauf folgende Gender Aufteilung von Arbeitskräften. Männer mit Fertigkeiten in den Bereichen Volkswirtschaft, Technik- und Informationstechnologien werden in gut bezahlten und Jobs mit hohem Status eingestellt, während Frauen mit einer geisteswissenschaftlichen Ausbildung nur wenig renommierte Vakanzen mit niedrigem Einkommen in Service- oder Bildungsbranchen besetzen (7:52-54).

Es gibt zwei Gründe, die die vorhandenen Unterschiede im Bildungssystem erklären. In der Regel werden bei der Überprüfung und Analyse fast jedes Gender Anliegens zwei Arten von Ansätzen verwendet: Unterschiede werden entweder anhand von Biologie oder durch die Erziehung erklärt. Das biologische Argument beruht auf der Annahme, dass das genetische Erbgut menschlicher Vorfahren die differenzierten Spezialisierungen des Gehirns von Männern und Frauen bedingt. Da die Haupttätigkeit von Männern die Jagd war, kam es infolge der phylogenetischen Entwicklung zur Spezialisierung der rechten Gehirnhälfte. Die rechte Gehirnhälfte ist für räumlich-visuelle und mathematische Fähigkeiten verantwortlich. Im Falle von Frauen war die Spezialisierung der linken Gehirnhälfte verantwortlich für die verbalen Fähigkeiten und Wahrnehmung. Die Spezialisierung des Gehirns einer Frau entspricht ihrer Rolle als Mutter (7:31-38; 8:30). Dieses Argument wird von Verfechtern des biologischen Ansatzes verwendet, um die besseren akademischen Leistungen von Jungen in Mathematik, Geometrie und technischen Fächern sowie von Mädchen in Sprachen und geisteswissenschaftlichen Fächern zu erklären.

Gemäß dem zweiten Ansatz sind die Verschiedenheiten der Geschlechter im Bildungsbereich auf externe Prozesse wie Sozialisierung und Erziehung zurück zu führen, besonders auf die Sozialisierung, die in Schulen stattfindet. Schulen und Kindergärten sind besonders wichtige Orte; in dieser Umgebung trifft und erkennt ein Kind zum ersten Mal Gleichaltrige an, und erlernt spielend, gemeinsam mit ihnen im "Laboratorium" Klassenzimmer, Geschlechterrollen und beginnt so Männlichkeit und Weiblichkeit zu erfahren. In dieser neuen Atmosphäre sind Kinder empfänglich dafür, Verbindungen nur mit Kindern desselben Geschlechts aufzunehmen. Zudem verändert die Schule das vorherige Leben des Kindes völlig und ersetzt ein auf zu Hause konzentriertes Leben durch ein Schul-zentriertes Leben (8:35). Neben den Beziehungen zu Gleichaltrigen wirkt ein zweiter Faktor auf die Prägung der Gender-Identität ein, nämlich die unterschiedlichen Einstellungen und Erwartungen von Lehrern gegenüber weiblichen und männlichen Kindern. Auch in diesem Fall decken sich die Erwartungen der Lehrer mit Grenzen der Gender Aufteilung in den bereits erwähnten Fächern. Wenn ein Mädchen beispielsweise eine gute Note in einem der „männlichen Fächer“ bekommt, wird diese Leistung nicht ihrem Talent zugeschrieben, obwohl der Besitz dieses Talents völlig normal ist, sondern ihrer harten Arbeit und ihrem Fleiß; wohingegen der Misserfolg eines Jungen im selben Fach mit dem folgenden stereotypischen Ausdruck erklärt wird - "Er ist talentiert, aber faul". Außerdem werden bei Aufmunterungs- und Straftechniken für Jungen und Mädchen in der Schule Unterschiede gemacht. Die Mehrheit der Lehrer vertritt weiterhin die Meinung, dass die Hauptaufgabe der Frau Familie und Kinder sind, und dies spiegelt sich natürlich in ihren Erwartungen und Anforderungen wider. Und die Schüler akzeptieren diese Einstellungen als eine Norm und versuchen sich ihr anzupassen. Männliche Lehrer spüren dies oft vermehrt, da sie mit ihren männlichen Schülern auf die eine oder andere Weise durch eine einheitliche maskuline "öffentliche Kultur" (7:58-60) verbunden sind.

Es gibt experimentelle Untersuchungen, die einen hohen Grad der Beeinflussung tatsächlicher Arbeitsergebnisse von Studenten durch die Einschätzung ihrer Lehrer belegen. 1968 wurde von Rosenthal und Jakobs der Intellekt von Studenten anhand von Standard-IQ-Tests an einem College in den Vereinigten Staaten gemessen. Die Forscher informierten die Lehrer darüber, dass 20 zufällig ausgewählte Studenten, in der nahen Zukunft intellektuell einen großen Fortschritt durchlaufen würden. Bei der Nachprüfung acht Monate später zeigten genau jene 20 Studenten einen beträchtlichen intellektuellen Fortschritt im Vergleich zu anderen Studenten; dieses Resultat war das Ergebnis der Bewertung und Einschätzung des Lehrers (7:60-61). Das bedeutet, dass die intellektuelle Entwicklung eines Studenten ebenso von der Einschätzung des Lehrers und den Erwartungen, die der Lehrer auch aufgrund des Geschlechtes eines Studenten hat, abhängig sein kann.

Neben den Einstellungen der Lehrer und deren Bewertungen spielt ein zusätzlicher Punkt bei Lehrer-Schüler Wechselwirkungen eine bedeutende Rolle für die Entstehung von Gender Beziehungen. Im Unterricht verwenden Lehrer unterschiedlich viel Aufmerksamkeit auf ihre männlichen und weiblichen Schüler und verbringen ihre Zeit mit ihnen dementsprechend unverhältnismäßig. Wieder sind in diesem Fall die Jungen in einer vorteilhaften Position, aber dieses Muster kann nicht allein durch die Einstellungen von Lehrern erklärt werden. Es ist allgemein bekannt, dass Jungen mehr stören und aggressiv auffallen, als Mädchen; so verbringen die Lehrer mehr Zeit und Energie damit, sie zu kontrollieren und ruhig zu halten. Währenddessen sitzen die Mädchen ruhig da und arbeiten an ihren Aufgaben. Es ist wichtig, ein weiteres Detail zu erwähnen – die Anordnung von Schülern im Klassenzimmer ist auch abhängig vom Geschlecht. Mädchen haben die Tendenz, im vorderen Teil oder im Zentrum des Klassenzimmers zu sitzen, wo sie dem Lehrer näher sind, während die Jungen größtenteils Ränder und Peripherie des Zimmers besetzen. Dieses Sitzmuster verlangt von den Lehrern noch mehr Anstrengung, um die männlichen Schüler unter Kontrolle zu halten (7:61-63).

Zusätzlich zu den vorhandenen zwischenmenschlichen Wechselwirkungen in Schulen wird die Bildung von Gender-Stereotypen durch Textbücher und andere im Lernprozess verwendeten Lese-Materialien in bedeutender Weise gefördert. In der Regel konzentrieren sich die Textbücher auf die Erfahrungen und Interessen von Männern, während Frauen marginalisiert werden und wenig sichtbar bleiben oder auf solch eine traditionelle stereotypische Weise präsentiert werden, dass die vorhandenen Vorurteile sogar noch untermauert werden. In dieser Art und Weise werden die Schülerinnen nicht mit adäquaten Vorbildern von erfolgreichen Frauen versorgt (7:55-57). Leider können ihre Lehrerinnen diese Vorbildfunktion ebenfalls nicht übernehmen, bedenkt man ihre niedrigen Positionen und Gehälter. Trotz der Tatsache, dass Lehrerinnen männlichen Lehrern in Schulen aus verschiedenen Gründen zahlenmäßig überlegen sind, besetzen sie dennoch Positionen mit niedrigerem Status als ihre männlichen Kollegen (7: 55). Dementsprechend denken die weiblichen Schüler, dass es unmöglich ist im akademischen Bereich Karrieren zu machen, ohne sich von dem traditionellen weiblichen Status zu lösen; und infolgedessen entscheiden sie sich sehr häufig dafür, jene Fächer zu erlernen und Kurse zu belegen, die für ihre Familien in der Zukunft nützlich sein könnten.

Entspricht die Situation an georgischen Schulen und Zentren der Hochschulbildung den bisher beschriebenen Erkenntnissen? Leider gibt es keine Untersuchungen oder Studien, die sich mit den Wechselbeziehungen zwischen Gender und Bildung in Georgien beschäftigen, so dass ein Gesamtbild der Situation in Georgien derzeit nicht zur Verfügung steht. Um eine ungefähre Übersicht der Situation zu erhalten, hat die Autorin dieses Aufsatzes sich dafür entschieden, eine Untersuchung auf der Grundlage von Listen der Erstjahres-Studenten der Staatlichen Ivane Javakhishvili Universität Tbilisi zwischen 2005 und 2008 durchzuführen. Natürlich reichen die Daten nicht aus, um solide Rückschlüsse auf das Gesamtbild im Land zuzulassen, da nur eine Universität aus dem Bereich der Hochschulbildung untersucht wird.

  • Tabelle Nr.1. Aufteilung der Studenten nach Gender an sechs Fakultäten

  
Tabelle Nr.1 zeigt, dass die Ergebnisse mit dem bereits erwähnten Gender Muster bei der Fächerwahl übereinstimmen. Gemäß den Daten überschritt der Prozentsatz von männlichen Studenten an der Fakultät der Geisteswissenschaften während des vierjährigen Zeitraums nie 20 Prozent%, wohingegen der Prozentsatz von Studentinnen immer höher als 80 Prozent war. Ähnliche Daten gelten für die Fakultäten Medizin und Sozial- und Politikwissenschaft, obwohl den Daten zufolge eine geringe Zunahme in der Anzahl von männlichen Studenten an diesen Fakultäten in den letzten zwei Jahren zu vermerken ist. Die Situation ist im Falle der Fakultät der genauen und Naturwissenschaften umgekehrt, wo der Prozentsatz von männlichen Studenten die gegebene Anzahl an Studentinnen überschreitet; der Prozentsatz von männlichen Studenten hat in den Jahren 2007 bis 2008 um weitere 13-17 Prozent % zugelegt. Vergleichbare Daten existieren für die Rechtswissenschaftliche Fakultäten sowie die Fakultät für Volkswirtschaft und Business (2, 3, 4, 5)

  • Tabelle Nr.2. Allgemeine Daten für Studenten im 1. Jahr an der Staatlichen Ivane Javakhishvili Universität Tbilisi 2005-2008

Tatsächlich ist es unmöglich, allgemeingültige Aussagen auf der Grundlage dieser Daten zu machen, dennoch sticht ein Muster bezüglich der Wahl der Fakultäten nach Genderaspekten deutlich hervor. Es kann festgestellt werden, dass kein auf Gender gestütztes Problem bezüglich des Zugangs zu Bildung besteht; außerdem fällt auf, dass die Studentinnen im Vergleich zu ihren männlichen Kommilitonen und gemäß den Daten (2005-2009) Prozentual besser vertreten sind; 60-65 Prozent von Studentinnen verfolgen ihre Studien an der Staatlichen Universität Tbilisi, wohingegen sich der Prozentsatz von männlichen Studenten auf 35-40 Prozent beläuft.

Man kann sagen, dass die beschriebene Situation auch für das gesamte Land gilt, davon ausgenommen die Situation der nationalen Minderheiten. Obwohl eine große Spannbreite an Problemen im Bereich nationaler Minderheiten existiert (welche häufig nicht direkt mit Gender in Verbindung stehen), haben vor allem die moslemischen Aserbaidschaner, neben den mit ihrer ethnischen Identität verbundenen Problemen, oft mit Schwierigkeiten im Bereich Ungleichheit der Geschlechter zu kämpfen. Sehr häufig verlassen die Mädchen auf Veranlassung der Familie die Oberschule - von Hochschulbildung gar nicht erst zu sprechen. Da Traditionen bewahrt werden sollen, zwingen die Eltern die Mädchen dazu mit 12 oder 13 Jahren die Schulen zu verlassen und zu verheiraten (6).

Letztendlich kann man zu dem Schluss kommen, dass Gender einen beträchtlichen Einfluss auf das gesamte Leben einer Person haben kann. Einerseits werden auf der Grundlage von Gender Bildungsmuster konditioniert und andererseits dienen diese Gender bedingten Bildungsmuster als Mechanismen, um Geschlechterrollen und Status aufrechtzuerhalten. So bildet sich ein so genannter geschlossener Kreis, und um diesen zu durchbrechen wurden bereits eine Reihe von Strategien entworfen: Gleichgeschlechtliche Schulen, Entwicklung von Lehrplänen, die insbesondere Mädchen motivieren, Informationen für Schüler und Lehrer, die über Probleme im Bereich Gleichstellung der Geschlechter aufklären, usw. Es bleibt aber eine Tatsache, dass heutzutage die Chancen auf eine erfolgreiche Karriere einer Person von Gender Aspekten beeinflusst werden. Denn wir alle haben eine Ausbildung erhalten, die auf Gender Gesichtspunkten basiert, und die in Übereinstimmung mit Erwartungen und Einstellungen von „wichtigen Personen“ stattgefunden hat, die unseren Bildungsweg begleitet haben.

----------------------------------------

Literaturliste

1. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - http://www.ohchr.org/EN/UDHR/Documents/UDHR_Translations/geo.pdf
2. Entwurf der Liste von Studenten (geordnet nach erreichter Punktzahl) eingeschrieben an georgischen Hochschulbildungszentren; akkreditiert auf der Grundlage der einheitlichen nationalen Prüfungen 2008 - http://www.naec.ge/files/954_2008-charicxul-abiturientta-sia.pdf
3. Finale Liste von Studenten (geordnet nach Familiennamen) eingeschrieben an georgischen Hochschulbildungszentren; akkreditiert auf der Grundlage der einheitlichen nationalen Prüfungen 2007 - http://www.naec.ge/files/695_admissions_2007_Name.pdf
4. Do the Azeri girls need education? – Brauchen Azeri Mädchen Bildung? http://www.ginsc.net/main.php?option=view_article&mode=0&article=8247&lang=ge
5. Fakultäten und Hauptfächer 001-0101-0505 - http://www.naec.ge/files/314_f-spec1.pdf
6. Liste der eingeschriebenen Studenten nach Fakultäten und Hauptfächern - http://www.naec.ge/files/312_umaglesi-f.pdf
7. Burr, Vivian. Gender and Social Psychology. Routledge.1999
8. Ember, Carol R., Ember Melvin. Hrsg. Encyclopedia of sex and gender: men and women in world's cultures. Volume II. Kluwer Academic/ Plenum Publisher. 2003

-----------------------------------

Anmerkung:

Gender Stratifizierung – die ungleiche Vermögensverteilung und der Vorzug zwischen zwei Geschlechtern, der ihren verschiedenen Positionen in der sozialen Hierarchie entspricht 

------------------------------------

 

Mehr zum Thema:

 

 

zurück zum Dossier 100 Jahre Frauentag: Women´s voices Women´s Choices

Verwandte Inhalte

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben