Die intersektionelle Stadt. Geschlechterforschung und Medienkunst an den Achsen der Ungleichheit

Die intersektionelle Stadt. Geschlechterforschung und Medienkunst an den Achsen der Ungleichheit

Buchcover: Die Intersektionelle Stadt.

Herausgeber: Elli Scambor, Fränk Zimmer (Hg.)
Verlag: transcript
Erscheinungsdatum: Februar 2012
Seiten: 210 S., kart., zahlr. z.T.
ISBN: 978-3-8376-1415-2
Kosten: 24,80 €
Bestellung: Über die Verlagswebseite

Welche Muster sozialer Ungleichheit konstituieren städtischen Raum? Welche Rolle spielen soziale Kategorien wie Geschlecht und Migration dabei? Dieses Buch stellt mit dem Projekt »Intersectional Map« und daran anknüpfenden Beiträgen von Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Disziplinen anschaulich dar, wie komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge erfasst und u.a. durch medienkünstlerische Praxis erlebbar gemacht werden können. Die multidisziplinäre Perspektive eröffnet dabei neue Wege der praktischen Umsetzung und Ausgestaltung des intersektionalen Paradigmas.
Mit einem Vorwort von Carol Hagemann-White sowie Beiträgen von Katharina Walgenbach, Dörte Kuhlmann u.v.a.

« zurück zur Übersicht: Neuerscheinungen

All rights reserved

Neuen Kommentar schreiben