Ein totes Talent

Ein totes Talent

Urheber/in: Claudia Klein. Alle Rechte vorbehalten.

Seine einzige Sprache war die Musik. In ihr erzählte er seinen Zuhörern von Leid, Gefangenschaft und Folter.

Er sehnte sich nach den heiteren Tagen, als er gegen das Regime sang. Die Verräter seines Heimatlands hatten ihm zweimal die Knöchel zertrümmert, aber der weiße Gips änderte nichts an seinem Streben nach Freiheit von den grausamsten Tyrannen des 21. Jahrhunderts. Die Falten in seinem Gesicht riefen Freiheit, als er die libanesische Grenze überquerte. Er kam nach Wien: dem Ort, der ihn zu einem letzten, todesschwangeren Gruß an sein Heimatland zwingt.

Shadi ist Musiker und stammt aus Homs. Er hatte in Damaskus gelebt und für das Ministerium für Kultur gearbeitet. Nach Ausbruch der Revolution wählte Shadi seinen Weg, indem er die Symphonien spielte, mit deren Liedern 2011 in Hama gegen das Regime demonstriert wurde. Er stellte sich gegen die, die das Verbrechen begangen hatten, und 2013 war er gezwungen, Damaskus zu verlassen. Seine Oud war ihm das einzige Gut, das sich zu retten lohnte. Über die Balkanroute kam er mit vielen anderen nach Wien. Als er am internationalen Busbahnhof wartete, war seine Zunge gelähmt, doch seine Finger waren befreit. Seine einzige Sprache war die Musik. In ihr erzählte er seinen Zuhörern von Leid, Gefangenschaft und Folter.

Seine Finger entlockten der Oud die traurigsten Klänge der Zurückweisung hinter europäischen Grenzen. Sein dunkelblaues Reisedokument füllte sich mit den dunklen Strichen der Ablehnung. Ich lernte ihn am Bahnhof kennen, wo die Oud an der Mauer lag, auf ein neues Schicksal wartend, auf neue Klänge. Die Falten in seinem Gesicht kündeten vom schlechten Gewissen seiner Generation, die den Kindern von Dara’a die Bürde der Revolution aufgehalst hatten. Er befreite sich durch die Musik, denn seine Finger waren der einzige Teil seiner Körpers, der dem Schmerz in seinem Kopf eine Stimme verleihen konnte.

Berlin war ein Zufluchtsort, der Shadi nicht weiter mit dunklen Strichen stigmatisierte. Er hörte einen Aufschrei nationaler Gefühle und beschloss, diese auszulöschen. Er hörte die Stimmen des Rassismus und versuchte, ihnen etwas entgegenzusetzen. Er nahm die Oud und ging zur Bodestraße. Doch als er versuchte, sich mit seinen orientalischen Talenten friedlich zu äußern, musste er feststellen, dass sein Talent nicht mehr da war. Er versuchte, die Finger zu bewegen, doch er konnte nicht mehr. Auch wenn die Wunden, die ihm die syrischen Regierungskräfte zugefügt hatten, verheilt waren, waren seine Hände nun gelähmt vom Heimweh der Immigranten. Er stand auf einer Berliner Brücke, und eine Träne fiel in die Spree. So hallten seine Schreie bis nach Wien, um den Syrern von einer neuen Tragödie zu erzählen. Der Tragödie eines toten Talents.

Shadi lässt die Oud an der Mauer liegen. Er schreit unter der Last der Lähmung und fragt nach Rache. Er bettelt um sein gestohlenes Talent, aber die Lähmung ist stärker. Er hatte Syrien verlassen, als Neugeborenen die Kehlen durchschnitten und rebellischen Kindern die Nägel gezogen wurden. Die Syrer hörten noch immer die Schreie des toten Talents auf dem Märtyrer-Platz in Damaskus, die den Tod von Shadis Kindern beklagen. Sein ewiger Friede liegt auf den Bürgersteigen der deutschen Heimat, aber die undokumentierte Reise hat ihm die letzte Seele gestohlen. Der Tod rief Shadi auf, einen neuen Strich zu ziehen und die Grenze zur in Leinen gehüllten Reinheit zu übertreten.


Dieser Artikel erschien zuerst beim Aktionsbündnis "Wir machen das". Der Originalbeitrag hier.


Dies ist der dritte Text von Marwan Safarjalani für WIRMACHENDAS. Seine ersten beiden Texte findet ihr hier: Ein Laut zwei Verbrechen und Das Bild einer verlorenen Generation.

Verwandte Inhalte

  • Meet your neighbours mit Ayeda Alavie und Martin Lickleder bei Buch in der Au

    Am Abend des 17. November waren Ayeda Alavie und Martin Pflanzer vom Hagebutte Verlag zu Gast in der bis zum letzten Stuhl besetzten Buchhandlung in München. Unter der Moderation von Martin Lickleder wurde intensiv über persische Dichtung, das Ankommen in Deutschland und in der neuen Sprache und über die Chancen eines kulturellen Austauschs gesprochen.

    Von Katja Huber
  • Migrant*innen und Geflüchtete als neue Akteure und Akteurinnen in Politik und Medien

    Auf der Berliner Konferenz „FORMATE DES POLITISCHEN“ hat Annika Reich für WIR MACHEN DAS am 3.11. einen Impuls-Vortrag gehalten. Dabei stand die Frage im Vordergrund, wie sehr die Medien Newcomer*innen wirklich als Akteur*innen zeigen und in welchen Erscheinungsformen sie diskriminierend dargestellt sind. Hier ist ein Auszug ihrer Rede.

    Von Annika Reich
  • Das Unerreichbare ist immer präsent

    Bachtyar Ali, einer der bedeutendsten Schriftsteller des autonomen irakischen Kurdistan, hielt auf der PLURIVERSALE V einen beeindruckenden Vortrag über die philosophische Bedeutung von Fluchterfahrung. Unsere Autorin Hannah Newbery traf ihn anschließend zum Interview. Sie unterhielt sich mit ihm über Heimat, Flucht, Integration und sein erstes, in deutscher Sprache veröffentlichtes Buch „Der letzte Granatapfel“.

    Von Hannah Newbery

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben