(Kein) Recht auf Abtreibung: 11-jähriges Vergewaltigungsopfer musste Kind zur Welt bringen

(Kein) Recht auf Abtreibung: 11-jähriges Vergewaltigungsopfer musste Kind zur Welt bringen

Das junge Mädchen wurde 2015 in die Obhut ihrer Großmutter gebracht, nachdem der Partner der Mutter ihre zwei älteren Schwestern missbraucht haben soll. Daraufhin wurde sie vom Lebensgefährten der Großmutter vergewaltigt und war schwanger. Sie wurde nach dem Befund in staatliche Obhut gebracht, mit dem eigentlichen Recht auf Abtreibung (legal durch Vergewaltigung oder gesundheitlicher Gefährdung der Mutter). Sowohl die Behörden als auch ein Beschluss der Ärzt*innen versäumten ihr dieses Recht und zwangen sie zur lebensgefährlichen Geburt des Kindes per Kaiserschnitt.

Dieser Fall steht exemplarisch für die heftigen Debatten um das Recht der Abtreibung in Argentinien, welches letztes Jahr mit knapper Mehrheit abgewiesen wurde. So wird die illegale Abtreibung weiterhin mit Haftstrafen verbüßt und der Fall des jungen Mädchens wurde politisch instrumentalisiert und ausgenutzt.

Verwandte Inhalte

  • Feministischer Augenblick

    Übersicht

    Der feministische Augenblick stellt wöchentlich den Fokus auf ein aktuelles und relevantes Thema in Kurzform.

  • Paragraf 219a – die Nation muss bestehen

    Feministischer Zwischenruf

    Warum werden Frauenkörper vom Staat kontrolliert? Wessen Leben ist schützenswert? Über die Rolle der Frau in der rechten Erzählung von der Aufrechterhaltung der Nation und der Notwendigkeit reproduktiver Gerechtigkeit für alle.

    Von Dr. Emilia Roig
  • "Es soll wieder heimlich passieren"

    Interview

    Die Frauenärztin Nora Szász wurde im vergangenen Jahr angezeigt, weil sie auf der Homepage ihrer gynäkologischen Praxis darüber informiert, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornimmt. Ein Gespräch über extremistische Lebensschützer, Hobby-Anzeigen, Selbstverständlichkeiten und Männer.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben