Call for Papers

call for papers

Die Veröffentlichungen der folgenden Calls sind Hinweise, die wir an Sie weitergeben und für die wir keine Verantwortung übernehmen können. Bitte informieren Sie sich genauer bei den jeweiligen Einrichtungen (Kontaktadressen und Homepages sind angegeben), bevor Sie sich auf ein Angebot bewerben.

In einigen Calls ist kein Stichtag für das Einreichen der Bewerbungen und Beiträge angegeben. In solchen Fällen geben wir stattdessen das Datum an, an welchem die Information auf unserer Webseite eingestellt wurde. Wir bitten um Verständnis.
Diese Rubrik wird laufend überarbeitet. Dabei brauchen wir Ihre Mitarbeit! Senden Sie uns bitte Ihre Informationen mit dem Stichwort "Call for Paper" an gwi@boell.de. Vielen Dank!

Das frauen museum wiesbaden kündigt einen Call for Papers an.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 7. Okotober 2018.

Die kommende Ausstellung Pride being L fragt:
Wofür steht L in LGBTIQ? Was bedeutet lesbisch sein, lesbisch leben heute? Die künstlerische Auseinandersetzung mit L bietet die Möglichkeit lesbische Lebensweisen zu beleuchten bzw. sichtbar zu machen, Stereotype zu hinterfragen und das Verständnis von sexueller Orientierung und Gender auf den Prüfstand zu stellen. Ist lesbisches Leben jenseits sexualisierter Vorstellungen und Klischees in der Mitte der Gesellschaft angekommen?

Es heißt, Lesben sind unsichtbar und eine aussterbende Identität. Angesichts der historisch einmaligen Situation, dass mehrere Generationen in einer toleranteren Gesellschaft sich offen zeigen können, hätte es über die Jahre eine steigende lesbische Präsenz geben müssen. (...) Auch scheint es, »Queer« wird lieber zu einer alternativen Identität erhoben, als sich »Lesbe« zu nennen.
(Pressetext, Stephanie Kuhnen (Hrsg.), Lesben raus! Für mehr lesbische Sichtbarkeit, Querverlag, 2017)

Für das Ausstellungsprojekt Pride being L geht es uns um persönliche wie auch gesellschaftliche Positionen, die künstlerisch in Szene gesetzt werden durch Fotografie, Video, Skulptur, Malerei, Zeichnung, Grafic Novel, Rauminszenierung, Installation oder Performance.

Die Arbeiten sollten aktuell und nicht älter als zwei Jahre sein.

Für die Bewerbung sind einzureichen:

  • CV, Fotografien der Arbeit(en) bzw. Bereitstellung der Daten. Bitte KEINE Originale.
  • Es können bis zu fünf Arbeiten eingereicht werden.
  • *Wichtig: Eine persönliche Aussage, Konzept bzw. Beschreibung der eingereichten Arbeit.

Die eingereichten Arbeiten werden juriert und vom 18. November 2018 – 15. Februar 2019 im frauen museum wiesbaden gezeigt.

Es sei angestrebt, die Ausstellung im Anschluss auf Wanderschaft schicken zu wollen.

Mehr Informationen über den CfP finden Sie hier.

 

 

 

GWI Veranstaltungsservice

Instrumente, Beispiele, Synergien und Tradeoffs
Berlin
Einführung in die Jungenarbeit
Hannover
-
Eine Weiterbildungsreihe für (auch zukünftige) Aktive der Aus- und Weiterbildung von Pädagog_innen, Bildungsarbeiter_innen und Ehrenamtlichen der Bildungsarbeit
-
Selbstsorge, Familiensorge, Gesellschaftssorge
Stuttgart
-
Ein Zertifikatskurs in fünf Modulen
Hannover
-
Ein Zertifikatskurs in fünf Modulen
Hannover
-
Ein Zertifikatskurs in fünf Modulen
Hannover
-
Ein Zertifikatskurs in fünf Modulen
Hannover
weitere Veranstaltungen

GWI-Newsletter