Neuerscheinungen

Neuerscheinungen

Hier finden Sie Publikationen von geschlechterpolitischer und feministischer Relevanz. Die Liste ist themenübergreifend entsprechend ihrer Aktualität sortiert.

Weitere Informationen zu einer Publikation erhalten Sie beim Anklicken der jeweiligen Publikation.

Diese Rubrik wird laufend überarbeitet. Dabei brauchen wir Ihre Mitarbeit! Senden Sie uns bitte Ihre Informationen mit dem Stichwort "Neuerscheinung" an gwi@boell.de. Vielen Dank!

GWI Veranstaltungsservice

Instrumente, Beispiele, Synergien und Tradeoffs
Berlin
Einführung in die Jungenarbeit
Hannover
-
Eine Weiterbildungsreihe für (auch zukünftige) Aktive der Aus- und Weiterbildung von Pädagog_innen, Bildungsarbeiter_innen und Ehrenamtlichen der Bildungsarbeit
-
Selbstsorge, Familiensorge, Gesellschaftssorge
Stuttgart
-
Ein Zertifikatskurs in fünf Modulen
Hannover
-
Ein Zertifikatskurs in fünf Modulen
Hannover
-
Ein Zertifikatskurs in fünf Modulen
Hannover
-
Ein Zertifikatskurs in fünf Modulen
Hannover
weitere Veranstaltungen

Bücher und Publikationen

Frauen wählen

Vor knapp 100 Jahren erlangten Frauen bzw. die Frauenbewegung endlich das Wahlrecht in Deutschland. Eine angemessene politische Repräsentation der einen Hälfte der Bevölkerung ist immer noch nicht erreicht. Die APuZ "Frauen wählen" erscheint heute mit verschiedenen Beiträgen zum Thema Partizipation und Repräsentation von Frauen.

Platz Nehmen: Suchmaschinenoptimierung gegen rechts

pdf

Feministische Perspektiven gehören ins Internet. Wie diese Broschüre zeigt, bedarf es eines queerfeministischen Ansatz sowie möglicher Handlungskompetenz im Nezt in der Auseinandersetzung mit der christlich-fundamentalischen "Lebensschutz"-Bewegung.

Böll.Thema 2/2016: Die große Verunsicherung

Europa ist nicht länger eine Insel der Stabilität in einer unruhigen Großwetterlage. Die politischen Turbulenzen haben inzwischen auch die Kernländer des Westens erfasst. Wie gewinnen wir die Zuversicht zurück, dass wir die Dinge gestalten können, statt ihnen ausgeliefert zu sein? Diesen Fragen wollen wir mit dem vorliegenden Heft nachgehen.

Alleinerziehende besser unterstützen

Empirische Untersuchungen zeigen deutlich, dass ausfallender, unregelmäßiger oder nicht in voller Höhe gezahlter Kindesunterhalt ein großes Problem für viele Alleinerziehendenhaushalte darstellt. Eine Reform würde die finanzielle Situation vieler Alleinerziehendenfamilien verbessern.

Perspectivas Lateinamerika: Eine Frage des Geschlechts

Lateinamerika hat in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit viel erreicht. Doch Benachteiligung und Ungleichheit zwischen den Geschlechtern sind noch lange nicht beseitigt. Hinzu kommen neue Problembereiche wie Frauenhandel und Organisierte Kriminalität. In der zweiten Ausgabe der perspectivas Lateinamerika lassen wir Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen Regionen zu Wort kommen.

Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung: Praxisorientierte Zugänge

Was genau bedeutet "Selbstbestimmung"? In diesem von Michaela Katzer und Heinz-Jürgen Voß zusammengestellten und im Psychosozial-Verlag veröffentlichten Sammelband wird dieser Frage auf akademischer und aktivistischer Ebene nachgegangen. Dabei werden verschiedene Facetten der geschlechtlichen, sexuellen und reproduktiven Selbstbestimmung näher beleuchtet um mit überholten Vorstellungen zu brechen.

Perspectives Asien: Die Gender-Frage

Unverändert kommt es in Asien zu Gewalt gegen Frauen und sexuelle Minderheiten, Gleichberechtigung bleibt ein fernes Ziel. Die Autorinnen und Autoren von Perspectives Asien beleuchten einige Aspekte der Geschlechterverhältnisse und bieten zum Teil sehr persönliche Einblicke in die Situation von Frauen und Männern in Asien.

Alles im weißen Bereich? Institutioneller Rassismus in Sachsen.

Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit institutionellem Rassismus wird – v.a. von rassismusbetroffenen – Selbstorganisationen, Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen seit Jahren mit nur geringer Wirkung eingefordert. Die Konsequenzen sind eklatante Fehlstellen in der Analyse von Sachlagen, ein Verfehlen der Erwartungen von Betroffenen und eine Blockade notwendiger Veränderungen (Erweiterter Tagungsband zur Tagung am 7. Februar 2014 in Dresden ).

Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit

"Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit" ist eine feministisch und marxistisch inspirierte Analyse des globalen Marktes für Reproduktionstechnologien von den Autorinnen Melinda Cooper und Catherine Waldby, herausgegeben von Kitchen Politics.

Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts

Kritische Auseinanderesetzung mit Neonazismus kommen nicht ohne die Kategorie "Geschlecht" aus - auch weil diese eine besondere Rolle in neonazistischen Ideologien und Lebensentwürfen spielt. In ihrem neuen Buch "Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts" sammeln Andreas Hechler und Olaf Stuve Ansätze zur Auseinandersetzung mit der Trias Geschlecht, Pädagogik, Neonazismus.

Kritik und Widerstand. Feministische Praktiken in androzentrischen Zeiten

Kritik und Widerstand sind wesentliche Elemente feministischer Bewegungen. Beide Momente unterlagen in den vergangenen Jahrzehnten einem bedeutenden Wandel: Was zeichnet Formen feministischen Widerstands heute aus? Was bedeutet feministische Kritik in der Wissenschaft? Und welche Ziele verfolgen feministische Kritik und feministischer Widerstand?

Selbstbestimmte Norm

Ist wirklich alles in Ordnung, wenn bei der pränatalen Untersuchung keine Auffälligkeiten gefunden werden? Und was wenn doch? Als Feministin für ein Recht auf Abtreibung einzutreten, bedeutet nicht zwangsläufig, die hier entstehende Entscheidungssituation als Selbstbestimmung wahrnehmen zu müssen.

Dominanzkultur reloaded: Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen

20 Jahre nach der veröffentlichung von Birgit Rommelspachers  "Dominanzkultur" versammelt dieser Band Beiträge, die Geschlecht, Sexualität, Behinderung, Religion, Kultur, Ethnizität und Klasse als machtförmige, verwobene und ambivalent aufeinander bezogene Dimensionen diskutieren. Unter dem gleichen Titel fand am 6.7.2015 eine Veranstaltung zum Gedenken Birgit Rommelspachers statt.

Feminismen heute - Positionen in Theorie und Praxis

"Feminismen Heute" widmet sicher der Vielschichtigkeit aktueller feministischer Themen, Positionen und Praxen. Die Beiträge des Bandes bieten Einblicke in ausgewählte Forschungsbereiche, Themenfelder sowie Aktionsformen und fragen nach inhaltlichen Überschneidungen und möglicher feministischer Solidarität.

wespennest 165: Mind the Gap. Baustelle Gender

Antibabypille, sexuelle Revolution und der Kampf der Frauenbewegung für Selbstbestimmung haben die Beziehung zwischen Männern und Frauen nachhaltig verändert. Geschlecht ist jedoch nach wie vor eine der mächtigsten Kategorien unseres Lebens. „Mind the Gap. Baustelle Gender“ fragt in Form von Gesprächen und Essays nach gegenwärtigen Rollen und Geschlechterverhältnissen.

an.schläge - Europapolitik

Das feministische Magazin an.schläge wirft einen Blick auf Europa-Politiken und fragt sich: Warum haben Frauen laut einer EU-weiten Umfrage ein wesentlich geringeres Interesse an europäischer Politik? Und woran liegt das?

iz3w - Protestbewegung in der Türkei

Die "iz3w" ist eine der wichtigsten unabhängigen Zeitschriften zu Nord-Süd-Themen im deutschsprachigen Raum. Sie erscheint alle zwei Monate in digitaler und gedruckter Form. Die aktuelle Ausgabe widmet sich der Protestbewegung in der Türkei.

Körper(-sprache) - Macht - Geschlecht

Die Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg) bietet ein wissenschaftliches Forum für Fragen der Gender- und Queer Studies. Die Zeitschrift erscheint halbjährlich. Thema der aktuellen Ausgabe: "Körper(-sprache) – Macht – Geschlecht".

Menschenrechte zwischen den Geschlechtern

Intergeschlechtliche Menschen werden nach wie vor pathologisiert, gelten als „abnorm" und erfahren Diskriminierungen. Autor Dan Christian Ghattas stellt ihre Lebenssituation dar und liefert entsprechende Fakten aus zwölf ausgewählten Ländern rund um den Globus.

Teil der Lösung - Plädoyer für ein bedingungsloses Grundeinkommen

Die kapitalistischen Arbeits- und Besitzverhältnisse bieten vielen Menschen keine soziale Sicherheit, selbst in Europa nimmt die Armut zu. Auch aus diesem Grund wird die Alternative – das bedingungslose Grundeinkommen – immer ernsthafter diskutiert. Doch was sind die Vorteile eines bedingungslosen Grundeinkommens? Und was die Nachteile? Ein Beitrag zur aktuellen Debatte.

Krise, Kritik, Allianzen: arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven

 Der Band diskutiert einerseits die Frage, was im Fokus aktueller Krisendebatten ist und zeigt andererseits, welche Blindstellen diese Debatten enthalten. Deutungen, wie „Vielfachkrise“, „Reproduktionskrise“, „Krise des Geschlechterverhältnisses“, „Krise der Männlichkeit“ werden nach ihrem Erklärungswert befragt und soziale Betroffenheiten wie akteurspolitische Herausforderungen sichtbar gemacht.

Euer Schweigen schützt Euch nicht - Audre Lorde und die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland

"Euer Schweigen schützt Euch nicht" - Ein Aufruf zu Sprache und aktivem Handeln, der dringlicher nicht sein könnte. Wie viele der Appelle, Schriften und Aufrufe Audre Lordes war er prägend für die (internationale) Frauenbewegung und besonders für die Bewegung Schwarzer Frauen. Das rückhaltlose Ausloten von Sexismus, Rassismus, Homophobie und Klasse machen Audre Lorde auch zwanzig Jahre nach ihrem Tod zu einer der einflussreichsten Kämpferinnen für die Rechte Schwarzer Frauen.

Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten

Politische Öffentlichkeiten haben einen zentralen Stellenwert bei der Selbstbeschreibung von Gesellschaften, die sich als modern, demokratisch regiert und rechtsstaatlich verfasst begreifen.Zugänge zu und Funktionsweisen von politischen Öffentlichkeiten erleben gegenwärtig grundlegende Veränderungen, zum Beispiel durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien. Damit entstanden neue Teilöffentlichkeiten und neue Kommunikations- und Thematisierungsmöglichkeiten, aber auch neue Inklusionen und Exklusionen.

Inter - Erfahrungen intergeschlechtlicher Menschen in der Welt der zwei Geschlechter

Dieser Band bringt Texte und Kunstwerke von intergeschlechtlichen Menschen aus verschiedenen Regionen der Welt zusammen, ergänzt um ausgewählte solidarische Texte. Dreizehn Autor_innen geben mit ihren Texten Einblicke in ihre Erfahrungen in mehr als zehn verschiedenen Ländern. Die meisten Beiträge thematisieren persönliche Erfahrungen, viele darüber hinaus den Aktivismus, mit dem die Autor_innen für ihre Rechte und gesellschaftliche Anerkennung kämpfen.

Böll.Thema 2/2013 - Wie frei bin ich? Schwerpunkt: Lebensentwürfe in Bewegung

Das aktuelle BöllThema liefert Analysen, Denkanstöße und praktische Vorschläge, wie für das Ziel der eigenständigen Existenzsicherung politische und gesetzliche Weichen gestellt werden können. Mit Beiträgen von Barbara Unmüßig & Susanne Diehr, Uta Meier-Gräwe, Heide Oestreich, Astrid Rothe-Beinlich, Götz Aly, Julia Friedrichs, Chris Köver, Ulrike Baureithel u.v.a

Yala! Yala! Arabische Frauenbewegungen

Die Umbrüche durch den Arabischen Frühling brachten nicht überall und für jede Emanzipation mit sich. Im Zuge des islamistischen Backlashs müssen Frauen in den arabischen Ländern ihre Rechte vehement verteidigen.

privat/öffentlich: Mediale Selbstentwürfe von Homosexualität

Selbstentwürfe werden sichtbar in unterschiedlichsten Medien wie Fotografien, Scrapbooks, amateurhaften Filmen, Grafiken und vielen mehr. Die Analysen in diesem Band stellen die kulturprägende Kraft von homosexuellen Selbstbildern für westeuropäische und US-amerikanische Gesellschaften heraus. Spezielles Interesse gilt dabei den Grenzverschiebungen zwischen privaten und öffentlichen Bildern, die in den 1970er Jahren entstanden.

Feminist Strategies in International Governance

Der Kampf um die Rechte der Frauen und das Überwinden von Gender-Unterdrückung hat lange die Arbeit von zwischenstaatlichen und nichtstaatlichen Organisationen beschäftigt. Die Neuerscheinung Feminist Strategies in International Governance bietet eine neue Einführung zu gegenwärtigen Formen dieses Kampfes.

Aufstand aus der Küche

Dieses Buch ist Teil einer in den letzten Jahren aufgekommen Bemühung von Queer-Feministinnen, an die materialistischen Erkenntnisse des (Differenz)Feminismus der 70er Jahre anzuschließen.

Gute Nachrichten! Wie Frauen und Männer weltweit Kriege beenden und die Umwelt retten

Gute Nachrichten! Dies ist ein Buch, das sich der Logik der „bad news“ widersetzt. Mit zahlreichen Reportagen aus der ganzen Welt zeigt es exemplarisch Veränderungen zum Guten. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die fest entschlossen sind, Gewalt, Unterdrückung, Ungleichheit zwischen Frauen und Männern, Armut oder Umweltzerstörung ein Ende zu bereiten.

Spielen Frauen ein andres Spiel?

Aus einer sozial- und kulturwissenschaftlichen Perspektive zeichnen die Autorinnen nach, wie Körper- und Geschlechterverhältnisse durch Diskurse und Praktiken im Feld des Fußballsports historisch kulturell geformt worden sind. Entgegen der Annahme, Bewegungs- und Spielweisen seien ‚natürliche’ Körperausdrucksformen, werden geschlechtsbezogene Differenz- und Hierarchiesetzungen im Fußballsport als Effekte einer sozialen Praxis begriffen.

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 20-21/2012): Geschlechtsidentität

Diese Ausgabe der APuZ (Aus Politik und Zeitgeschichte) beschäftigt sich mit dem Thema "Geschlechtsidentität". Themen sind u.a.: Soziologische Dimensionen von Geschlecht, Geschlecht und Geschlechterrolle: Soziobiologische Aspekte, Geschlechtsidentität im deutschen Recht, Geschlechtsidentität und -dysphorie, Medikalisierung "uneindeutigen" Geschlechts, Intersexualität: Leben zwischen den Geschlechtern.

Männerpolitik. Was Jungen, Männer und Väter stark macht

Die rechtliche Gleichstellung ist weit gehend verwirklicht. Bis zur gelebten Chancengleichheit bleibt ein langer Weg. Um ihn zu gehen, braucht es beide Geschlechter. Darin besteht Einigkeit. Doch was ist nun genau der gleichstellungspolitische Beitrag der Jungen, Männer und Väter?

an.schläge, Mai 2012: "Hurra, es ist ein Herm!"

Was kritisieren Intersex-Organisationen an der Stellungnahme des deutschen Ethikrates, und welche politischen Forderungen stellen sie? Von welchen persönlichen Erfahrungen berichten intersexuelle Menschen? Wie positionieren sich progressive Jurist_innen und Mediziner_ innen? Und weil es letztere sind, deren Handeln immer noch über die Körper von Intersexuellen entscheidet: Welches Geschlechtermodell liegt den medizinischen Normvorstellungen zugrunde?" 

Macht - Geschlecht - Klima. Feministische Perspektiven auf Klima, gesellschaftliche Naturverhältnisse und Gerechtigkeit

Die aktuellen Diskussionen um den Klimawandel werden im Lichte der feministischen Diskussionen über Umwelt und Entwicklung betrachtet, und Konzepte wie das der nachhaltigen Entwicklung oder Sustainable Livelihood werden einer neuen Prüfung unterzogen. Ziel ist es herauszuarbeiten, welche Anforderungen sich aus den Veränderungsprozessen an die politikwissenschaftliche und die interdisziplinäre Geschlechterforschung ergeben. 

Gender und ländliche Entwicklung in Afrika

Diese kommentierte Bibliographie bietet in der dritten Auflage einen umfassenden und aktualisierten Überblick über die Geschlechterforschung und Entwicklungszusammenarbeit in ländlichen Gebieten Afrikas. Sie ist nach einzelnen Staaten unterteilt und veranschaulicht die Gender-Dimensionen im Ressourcenmanagement und in der Arbeitsteilung. Landrechte, Marktzugang, agrar-ökologisches Wissen, Agrarberatung und die Partizipation in ländlichen Gremien werden unter Bezug auf Gender-Aspekte erläutert.  Von Dr. Rita Schäfer

Beschiss-Atlas: Zahlen und Fakten zu Ungerechtigkeiten in Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt

57 Milliarden Euro für Hartz IV? Ja, schon, aber das sind Peanuts gegen die 500 Milliarden, die deutsche Steuerflüchtlinge in ausländischen Steueroasen geparkt haben. – Weil prägnante Fakten in Kombination mit fantasievollen Illustrationen im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge stechen, werden gesellschaftliche Schieflagen und komplexe politische Zusammenhänge plötzlich anschaulich. Ute Scheub und Yvonne Kuschel machen sichtbar, wo Ungerechtigkeit herrscht und wo wir die Zukunft unseres Planeten aufs Spiel setzen. 

Die intersektionelle Stadt. Geschlechterforschung und Medienkunst an den Achsen der Ungleichheit

Welche Muster sozialer Ungleichheit konstituieren städtischen Raum? Welche Rolle spielen soziale Kategorien wie Geschlecht und Migration dabei? Dieses Buch stellt mit dem Projekt »Intersectional Map« und daran anknüpfenden Beiträgen von Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Disziplinen anschaulich dar, wie komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge erfasst und u.a. durch medienkünstlerische Praxis erlebbar gemacht werden können. 

Die Zukunft, die wir wollen: Eine feministische Perspektive

In dem Essay von Christa Wichterich werden Modelle, die Geschlechtergerechtigkeit und öko-soziale Nachhaltigkeit zusammendenken, vorgestellt und geprüft. Die Autorin wagt einen Ausblick, wie die vorhandene geschlechterpolitische, emanzipatorische Substanz und der Charme konkreter Utopien die politischen Blockaden überwinden können.

iz3w: "Schluss mit der Angst: LGBTI gegen Homophobie"

Ausgabe 326 der Zeitschrift iz3w (informationszentrum 3. Welt) beschäftigt sich mit dem Thema "Schluss mit der Angst - LGBTI gegen Homophobie". Darin werden unter den Oberkategorien "Politik und Ökonomie, Schwerpunkt: Homophobie sowie Kultur und Debatte" aktuelle Gefahren, Probleme sowie Fortschritte in Ländern und Regionen auf der ganzen Welt diskutiert.

 

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 37-38/2011): Frauen in Europa

Diese APuZ widmet sich verschiedenen Themenfeldern der heterogenen Gruppe der Frauen in Europa. Themen dieser Ausgabe sind u.A.: Geschlecht als Kategorie der Sozialstrukturanalyse, Gleichstellung in Deutschland im europäischen Vergleich, die Frauen in der europäischen Kommission, Musliminnen in Europa, Geschlechterbeziehungen im Postsozialismus, Erkenne Dich selbst, Migration und Geschlechtergerechtigkeit sowie Geschlechterpolitik jenseits des Gender-Trouble.

AG Gender+ Feminismus im Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung: "queer-feministische ein-, aus- und durchblicke. Gender geblickt"

Auf unserer international aufgespannten Landkarte der Auseinandersetzung mit den verschiedensten queer-feministischen Anliegen tragen Fotografie und Lyrik ihre ganz speziellen Sichtweisen bei – welche Geschlechter und Feminismen gibt es, wo - und wenn ja wie viele? Hat „der Feminismus“ eventuell sieben Leben wie eine Katze – plus eins, plus eins, …? Wir denken: ja! Deswegen dieses Journal.

Von AG Gender+ Feminismus im Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung

Migrantinnen in den Medien

Wie entwerfen Medien Bilder von Geschlecht und Ethnizität? Diese Frage konnte die Kommunikationswissenschaft bisher nur ungenügend beantworten. Männliche Migranten werden als bedrohlich für die Gesellschaft inszeniert, doch über die Medienbilder von Migrantinnen gibt es wenig Wissen. Auf breiter empirischer Basis wird hier erstmalig die Repräsentation von Migrantinnen in deutschen Tageszeitungen analysiert. Von Margreth Lünenborg, Katharina Fritsche, Annika Bach

Frauen als Akteurinnen in Friedensprozessen

Begleitstudie des Deutschen Instituts für Menschenrechte zum Werkstattgespräch "Frauen und bewaffnete Konflikte" anlässlich des 10. Jahrestages der UN-Resolution 1325. Von Jana Arloth und Frauke Lisa Seidensticker

#public_life - Digitale Intimität, die Privatsphäre und das Netz

Die Grenzen zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen verschwimmen, die Sphären durchdringen einander. Bleiben bei diesem Prozess die Persönlichkeitsrechte und das Politische auf der Strecke? Die Beiträge in der Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung #public_life - Digitale Intimität, die Privatsphäre und das Netz untersuchen vor diesem HIntergrund die Spannung zwischen Schutz der Privatsphäre und dem Zeitalter der Post-Privacy.

Abgeordnete in Afghanistan

Für Frauen in Afghanistan ist es weiterhin sehr schwierig, sich am öffentlichen Leben zu beteiligen. Auch im afghanischen Parlament ist die Situation kompliziert. Auf der Basis von Interviews, die in Kabul mit männlichen und weiblichen Abgeordneten geführt wurden, untersucht diese Studie die Realitäten der Parlamentsarbeit in Afghanistan.

Von Andrea Fleschenberg

Böll.Thema 1/2011 - Wie Frauen und Männer gemeinsam Frieden schaffen

In der Friedens- und Sicherheitspolitik ist eine konsequente Geschlechterperspektive lange ignoriert worden. Erst seit der UN-Resolution 1325 zu Frauen, Frieden und Sicherheit ist völkerrechtlich geregelt, dass Frauen in Friedensprozessen, in der Sicherheitspolitik sowie bei der Konfliktbearbeitung vor Ort angemessen zu beteiligen sind. Dieses Heft beleuchtet die aktuelle Situation der Geschlechterpolitik in der Außen-, Sicherheits- und Friedenspolitik.

Das gefühlte und das proklamierte Europa

Der vorliegende Band zeichnet in einem ersten Teil die 50-jährige Geschichte der EU-Gleichstellungspolitik nach und wirft einen Blick auf die aktuelle EU-Genderpolitik.

Mit einem Beitrag von Birgit Laubach: 'Europa der Frauen? Impulse und Barrieren der europäischen Genderpolitik'

Dossier: Positive Maßnahmen – Von Antidiskriminierung zu Diversity

Im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) werden sie schlicht "Positive Maßnahmen" genannt. Geläufiger sind dafür die Begriffe Affirmative oder Positive Action. Das Dossier analysiert die rechtlichen und politischen Grundlagen Positiver Maßnahmen und zeigt an Beispielen ihre Potentiale.

Wissensobjekt Selbstmordattentat

Was wissen wir über Terrorismus und wie kommt dieses Wissen zustande? Nach Ansicht der Autorin findet auf diesem Gebiet eine okzidentalistische Selbstvergewisserung statt – auch insbesondere in der Wissenschaft. Sie analysiert hierfür in ihrem Werk Texte, Bilder und Grafiken und stellt darin einen Sinnzusammenhang zwischen politischer und epistemischer Gewalt her, die sie dann globalen asymetrischen Dominanzverhältnissen zuordnet. Von Claudia Brunner

Geschlecht, Gesundheit, Gouvernementalität

Männer sind Gesundheitsmuffel - diese Diagnose steht im Zentrum der Männergesundheitsförderung. Welche Vorstellungen von Männlichkeit werden dabei mobilisiert, auch um bei der Zielgruppe anzukommen? Welche gesundheitsförderlichen Selbstverhältnisse werden gefördert und gefordert? Und wie sind Geschlechterwissen und Selbstverhältnisse miteinander verknüpft? Ulrike Helmer Verlag, 1. Auflage (Mai 2010) Von Sebastian Scheele

Zweites Genderranking deutscher Großstädte: Frauenanteil sinkt

Nach einem Superwahljahr 2009, in dem in nahezu allen deutschen Großstädten die Karten neu gemischt wurden, liegt die Frage auf der Hand, ob sich im Vergleich zum ersten Genderranking 2008 der Frauenanteil in den Kommunalparlamenten verändert hat. Studie im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung, April 2010.

Von Prof. Dr. Lars Holtkamp, Dr. Elke Wiechmann & Jan Pfetzing

Die Hälfte der Macht im Visier

Mit der erneuten Wahl von Angela Merkel zur Bundeskanzlerin scheinen Frauen auch die letzte Männerbastion in der Politik erobert zu haben. Doch ist das wirklich so? Die Studie analysiert die politische Repräsentanz von Frauen in Bund, Ländern und Kommunen. Herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung. Von Lars Holtkamp und Sonja Schnittke

Unterrepräsentanz von Frauen in der Kommunalpolitik

Das Forschungsprojekt zur kommunalpolitischen Unterrepräsentanz von Frauen in din Deutschland wird die Debatte um die Vertretung von Frauen in Parlamenten und Führungspositionen neu entfachen. Hrsg. Heinrich-Böll-Stiftung, Januar 2009. Von Lars Holtkamp, Elke Wiechmann & Sonja Schnittke

Queer Leben? Queer Labeln?

(Wissenschafts-)kritische Kopfmassagen. Fördergemeinschaft wissenschaftlicher Publikationen von Frauen e.V., 2008. Von Judith Coffey, V. D. Emde, Juliette Emerson, Jamie Huber, Roman* Klarfeld, Katrin Köppert, LCavaliero Mann* (Hrsg.)

Die 68erinnen

Porträts einer rebellischen Frauengeneration. Ulrike Helmer Verlag. Von Ute Kätzel

Politik auf dem Boulevard?

Die Neuordnung der Geschlechter in der Politik der Mediengesellschaft. Dieser Band befasst sich mit der Relevanz der Boulevardisierung des Politischen in den Medien und den Folgen für die Geschlechterverhältnisse. transcript Verlag, Februar 2009. Von Margreth Lünenborg (Hg.)

Die Verwaltung der Prostitution

Eine vergleichende Studie am Beispiel deutscher, polnischer und tschechischer Kommunen. transcript Verlag, Februar 2009. Von Rebecca Pates und Daniel Schmidt

Gender Mainstreaming

Gleichstellungsmanagement als Erfolgsfaktor - das Praxisbuch. Ein unterhaltsamer Überblick mit Praxisbeispielen und Cartoons. Springer-Verlag, 2008. Von Doris Doblhofer und Zita Küng

Geschlechterpolitik macht einen Unterschied

Geschlechtergerechtigkeit ist ein Ziel, für das sich die Heinrich-Böll-Stiftung mit vielen Verbündeten weltweit einsetzt. Diese Publikation gibt einen Überblick über das Engagement und die Erfahrungen in vieler Herren Länder. Heinrich-Böll-Stiftung, Mai 2009.

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.