Susanne Diehr

Susanne Diehr

Referentin Gunda-Werner-Institut
Susanne DiehrUrheber: privat. Alle Rechte vorbehalten.
Kontakt: 

Fon: +49 - (0)30 285 34-123
E-Mail: Diehr@boell.de

Biografie: 

M.A. Gender Studies / Neuere deutsche Literatur
Seit 11/2008 Referentin im Gunda-Werner-Institut; bis Juni 2009 außerdem Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising für die BIG Hotline der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen e.V.
Freiberuflich: Öffentlichkeitsarbeit (Text, Lektorat, Web-Administration) und Mittelakquise

Arbeitsgebiete

  • Fachbereich Selbstbestimmt leben / Eigenständige Existenzsicherung: feministische Perspektiven auf Sozial-, Wirtschafts- und Steuerpolitik
  • Konzeptionelle Arbeit für den Bereich Feminismus und Geschlechterdemokratie weiterdenken, z.B. für die Veranstaltungsreihe Green Ladies Lunch
  • 2010/2011: Steuerung der stiftungsweiten Kampagne Gender Kicks 20ELF anlässlich der Fußball-WM

Veröffentlichungen

  • Who the f*** is Abby? – Die Berichterstattung zur Fußballweltmeisterschaft der Frauen 2011 und ihr Schweigen, 2012, S.123-138, zusammen mit Stefanie Groll

alle folgenden gemeinsam mit Anne Quinkenstein:

  • Queere Perspektiven auf Sport mit Radical/Cheerleading. In: Geschlechter - Bewegungen - Sport, Freiburger GeschlechterStudien 23/2009, S. 189-203.
  • Riot not Diet! Über Sport und Widerstand im Radical Cheerleading. In: beiträge zur feministischen theorie und praxis 69/2008, S. 69-72.
  • 'Ernste Spiele' um Männlichkeit. Über neue Männer auf Tribüne und Spielfeld des Fußballstadions. In: ZtG Bulletin, Humboldt-Universität zu Berlin. Nr. 33, Dezember 2007, S. 65-80.
  • Sport – Spielfeld der Macht. In: Rosa. Zeitschrift für Geschlechterforschung. Historisches Seminar Universität Zürich. Nr. 29, Oktober 2004, S. 4-6.