Wir machen das

In Kooperation mit: Wir machen das

Die Globalisierung hat die nächste Stufe erreicht. Bisher war sie getrieben von technischen Entwicklungen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Und plötzlich sind da Menschen. Sie treten hervor hinter Daten, Fakten, Strategien und Analysen – mitten in unser Leben, mitten hinein in unsere Gesellschaft. Politik, ihre Folgen und ihr Versagen werden körperlich erfahrbar, jetzt und hier.

Dieser unumkehrbaren Entwicklung stellt sich das Aktionsbündnis WIR MACHEN DAS.

„WIR“, das waren zunächst 100 Frauen* aus Kunst, Wissenschaft und öffentlichem Leben. „Wir“ sind inzwischen ein wachsendes Bündnis zahlreicher Initiativen, Personen und Institutionen, neuankommende und einheimische Menschen. Uns verbindet das gemeinsame Ziel, der Herausforderung weltweiter Migration mit Menschlichkeit und Sachverstand zu begegnen.

„MACHEN“, das bedeutet: jede und jeder wie sie oder er kann. Vom Kleiderfalten bis zum Lobbyismus, von Sammelklage bis Seenotrettung, vom Beherbergen bis zum Bauvorhaben, von Rechtsberatung bis Sprachvermittlung , von kultureller Teilhabe bis Arbeitsplatzvermittlung vom persönlichen Statement bis zur breiten Medienkampagne. Wir machen das so.

„DAS“ ist die Bewegung weg von Mitleid und Meinung, Hilfe und Abwehr hin zu einer Kultur des Teilens und der selbstbestimmten Gestaltung unserer Welt. Ob ohne, mit oder gegen politische Institutionen, entscheidet sich in der Praxis täglich aufs Neue. Wir haben keine Angst, wir haben einen Plan. Und wir sind bereit, ihn jederzeit den sich verändernden Anforderungen anzupassen. Wie wir teilen, ist hier zu lesen.

Im folgenden handelt es sich um einen Auszug der Beiträge aus dem Online-Magazin. Alle Artikel von WIR MACHEN DAS finden Sie hier http://wirmachendas.jetzt/

Initiativen

Eine Woche Sprachbabel

Die Übersetzer*innen-Werkstatt „Poesie der Nachbarn – Dichter übersetzen Dichter“ fand dieses Jahr zum dreißigsten Mal statt. Gastland war Syrien.

Von Maritta Iseler

Stories

Wafa Mustafa: Wer steckt hinter diesem Namen?

Im Interview entfaltet sich das bewegende Narrativ einer jungen Frau, die von Kämpfen, Depressionen und Widerstandskraft erzählt. Wafa blickt zurück auf die Proteste in Syrien und ihre eigene Geschichte.

Von Tanya Sharma

Debatten

„Die Flucht“

Francesca Sanna war 24 Jahre alt, als ihr Bilderbuchdebüt Die Flucht erschien. So einfach und kraftvoll der Titel, so bildgewaltig und bunt sind die Illustrationen dieses Kinderbuchs ab 4 Jahren. Sanna hat ein Gesamtkunstwerk erschaffen, das in seiner textlichen Einfachheit keinen Moment banal ist.

Von Miriam Smidt