Flucht

Aktuell

Maultierleben

Omar Al-Jaffal über sein inneres "Maultier".

Von Omar Al-Jaffal

GWI News

Queer and here

Getrennt marschieren - vereint argumentieren

In der heutigen Welt bedeutet Würde mehr als die Abdeckung alltäglicher Bedürfnisse - Würde sind auch Unversehrtheit, Räume und Möglichkeiten, die über Notwendigkeiten hinausgehen. Besonders queeren Geflüchteten ist dieser besondere Schutz oft vorenthalten. Das Expert*innentreffen “Queer and Here” wirft ein Licht auf die besondere Schutzbedürftigkeit queerer Menschen mit Fluchterfahrung.

Von Richard Ernest Badih

Transgender-Aktivistin Cléo ist nach Tunesien geflohen

Die aus Benin stammende Cléo hat wegen ihrer Transsexualität und ihres Engagements für die Rechte der LGBT die Heimat verlassen. Seit ein paar Jahren lebt sie in Tunesien, wo ihr kürzlich der Flüchtlingsstatus zuerkannt wurde. Sie erzählt uns von ihrem Leben und ihrem Kampf.

Von Haïfa Mzalouat

Newsticker

Weg mit dem Arbeitsverbot, der Residenzpflicht und der Vorrangprüfung! Wir brauchen interkulturell geschulte und englischsprachige Jobvermittler_innen, die sich bundesweit vernetzen.
Feministische Forderungen im 21. Jahrhundert.

MIGRATIONSPOLITIKEN

Der Silvesterdiskurs im Überblick

Die sexuellen Übergriffe in der Nacht zum 1. Januar haben zu einer Flut von Artikeln und Kommentaren geführt. Unser Kollege Jacob Rieck bietet Ihnen eine Auswahl von Texten, die wir für lesenswert halten. Zuletzt Aktualisiert: 04.04.2016.

Von Jacob Rieck

wir machen das

Weite Wege

Musik ist ein Ventil und bringt unterschiedlichste Menschen zusammen - auch oder gerade in schwierigen Zeiten. So hat es auch Karamo Jabbie erlebt, als er mit 17 alleine den Weg von Gambia nach Deutschland zurücklegte.

Von Sophie Reimers

Meine Identität

Eine afghanische Schriftstellerin schreibt über den emotionalen Bezug zu ihrer Heimat - im Rahmen von Weiter Schreiben - ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten.

Von Mariam Meetra

Eine Woche Sprachbabel

Die Übersetzer*innen-Werkstatt „Poesie der Nachbarn – Dichter übersetzen Dichter“ fand dieses Jahr zum dreißigsten Mal statt. Gastland war Syrien.

Von Maritta Iseler

Wir machen das

Die Globalisierung hat die nächste Stufe erreicht. Bisher war sie getrieben von technischen Entwicklungen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Und plötzlich sind da Menschen. Sie treten hervor hinter Daten, Fakten, Strategien und Analysen – mitten in unser Leben, mitten hinein in unsere Gesellschaft. Politik, ihre Folgen und ihr Versagen werden körperlich erfahrbar, jetzt und hier.

Dieser unumkehrbaren Entwicklung stellt sich das Aktionsbündnis WIR MACHEN DAS.

boell.heimatkunde

Frauen und Flucht: Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe

Dossier
Welche Strategien und gesellschaftliche Allianzen sind notwendig, um geflüchteten Frauen Selbstständigkeit Teilhabe auf allen Ebenen zu ermöglichen? Die Heinrich-Böll-Stiftung hat gemeinsam mit Ingar Abels und Jenny Jesuthasan diese Fragen im Themendossier „Frauen und Flucht“ aufgegriffen.

LGBTIQ* und Flucht

Schwerpunkt
Neben persönlichen Geschichten und Erfahrungen geht es um Strategien zur Sensibilisierung, Möglichkeiten der Vernetzung, Fragen der Unterbringung schutzsuchender LGBTIQ*-Personen sowie Auswirkungen des Asylrechts und des politischen Schutzes.

Video

Was bleibt von Köln - What remains of Cologne?

"Die Kölner Silvesternacht" ist zum Sinnbild der Konflikte um Geflüchtete, Rassismus und Sexuelle Selbstbestimmung geworden - dabei fußt ihre Darstellung auf widersprüchlichen Aussagen, unbestätigten Informationen und teilweise schlichtweg falschen Zuschreibungen. Auf dem taz.lab2016 in Berlin analysiert die Social Media Aktivistin T. Vicky Germain die "Silvesterdebatte" als Dokument rassistischer Diskurse, um an ihr die Notwendigkeit einer Aufarbeitung der kolonialistischen Geschichte Deutschlands zu betonen. [48:26 min, Englisch]

Flucht und Vertreibung

Leider keine Übertreibung

Die neueste Kunstaktion des Zentrums für politische Schönheit teilt in alle Richtungen aus. Bei aller Kritik: Das ist angemessen.

Von Dr. Ines Kappert

Trauer – Vom Einbruch des Realen

Das Foto des dreijährigen Ailan Kurdi war ein Moment kollektiver Anerkennung, dass es bei den ›Flüchtlingen‹ um verletzbare Menschen geht, zu denen wir (z.B. als deutsche Staatsbürger_innen) eine Beziehung haben – ob wir wollen oder nicht. Das Bild markierte einen punktuellen Einbruch des Realen, des Wirklichen, in einen privilegierten Raum, der sich einige Jahrzehnte lang leisten konnte, bestimmte Verwundbarkeiten und Tode, sowie die eigene Verstrickung darin nicht anerkennen zu müssen.

Von Prof. Dr. Paula-Irene Villa

Frauen und Flucht: Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe

Dossier
Welche Strategien und gesellschaftliche Allianzen sind notwendig, um geflüchteten Frauen Selbstständigkeit Teilhabe auf allen Ebenen zu ermöglichen? Die Heinrich-Böll-Stiftung hat gemeinsam mit Ingar Abels und Jenny Jesuthasan diese Fragen im Themendossier „Frauen und Flucht“ aufgegriffen.
Subscribe to RSSSubscribe to RSS