Fachreferent*in Social Media Monitoring Antifeminismus in der Fachstelle Gender GMF und Rechtsextremismus

Open Position

Die Amadeo-Antonio-Stiftung sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zumächst befristet bis zum 31.12.2022, eine*n Fachreferent*in Social Media Monitoring Antifeminismus für die Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus, Arbeitszeit: 20 Stunden/Woche, Vergütung: angelehnt an den TVöD-Bund. Bewerbungsfrist ist am 26.06.2022.

Werden Sie Teil einer lokal, regional als auch bundesweit agierenden Stiftung, die sich erfolgreich für demokratische Zivilgesellschaft, demokratische Kultur und Betroffene rechter Gewalt einsetzt: Die Amadeu Antonio Stiftung sucht für ihren Standort in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Fachreferent*in Social Media Monitoring Antifeminismus für die Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus (20 h / Woche).

Die Amadeu Antonio Stiftung setzt sich für eine starke demokratische Zivilgesellschaft ein, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Antifeminismus wendet. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die sich lokal engagieren finanziell und ideell – unbürokratisch und dort, wo es am dringendsten benötigt wird. Zusätzlich führt sie eigene Projekte durch, mit denen sie menschenverachtende Phänomene analysiert, Maßnahmen dagegen entwickelt und deren Umsetzung in Gesellschaft und Politik vorantreibt.

In der Fachstelle Gender, GMF und Rechtextremismus entwickelt die Amadeu Antonio Stiftung derzeit ein melde- und vorfallbasiertes Monitoring zu Antifeminismus.

Der*Die Fachreferent*in arbeitet im Team der Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus zu Social Media Analysen und Monitoring antifeministischer Bewegungen und internetbasierten antifeministischen (Diskurs-)Strategien an der Schnittstelle zu rechten, rechtsextremem Entwicklungen und Strömungen. Der*Die Fachreferent*in arbeitet in Ergänzung zum vorfallbasierten Monitoring. Inhaltliche und methodische Schwerpunkte des Social Media Monitorings sind dabei:  Plattformspezifische Analysen sowie Analyse und Berichte zu Entwicklungen online-basierter antifeministischer Diskurse und Aktionsformen und deren strategische Bedeutung. Uns interessiert dabei nicht zuletzt die Frage, wie zivilgesellschaftliche Strategien gegen antifeministische Entwicklungen und Erzählungen im digitalen Raum aussehen können. Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Tätigkeit

  • Analyse antifeministischer Online-Aktivitäten unterschiedlichster Akteur*innen. Analyse der Überschneidungen, Vernetzungen und ideologischen Verflechtungen mit rechten, rechtsextremen, fundamentalistisch religiösen Bewegungen und (digitalen) Inhalten
  • Erstellung regelmäßiger Reports und interner Berichte
  • Fachliche Mitarbeit in der Fachstelle Gender GMF und Rechtsextremismus (z.B. bei Workshops, interner Wissensvermittlung, konzeptioneller Arbeit)
  • Wissenstransfer und regelmäßiger Austausch
  • Auseinandersetzung mit und Vermittlung von zivilgesellschaftlichen Strategien im Umgang mit Antifeminismus im digitalen Raum

Ihr Profil

  • Identifikation mit den Zielen der Amadeu Antonio Stiftung
  • Vertiefte Kenntnisse zu Geschlechterpolitiken, antifeministischen Ideologien, Rassismus, Antisemitismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, wie zum Beispiel Queerfeindlichkeit
  • Überdurchschnittlich großes Interesse an sozialen Netzwerken und Kenntnisse über ihre Mechanismen und Nutzungsweisen sowie an der Arbeit im Internet; Kenntnisse zu digitalen Subkulturen und Sprach- und Bildwelten
  • Großes Interesse an und Kompetenzen in Recherche und Analyse, idealerweise gute Fähigkeiten in der systematischen Auswertung und Aufbereitung erhobener Monitoring-Daten
  • Erfahrungen im Verfassen von Texten und Inhalten zur Wissensvermittlung
  • Spaß daran, komplexere Sachverhalte verständlich zu transportieren
  • Eigenverantwortliches Arbeiten, Flexibilität, Kommunikative und soziale Fertigkeiten sowie Teamfähigkeit und Kreativität
  • Hervorragender Umgang mit MS-Office-Programmen und gängigen Internetanwendungen

Wir bieten Ihnen

  • Eine verantwortungsvolle Tätigkeit bei einer lokal, regional als auch bundesweit erfolgreich agierenden Stiftung
  • Einblicke in ein breites Arbeitsfeld und diverse Themenbereiche
  • Ein hochmotiviertes, kompetentes und kollegiales Team
  • Flexible Arbeitszeiteinteilung mit zentralem Arbeitsort in Berlin sowie Möglichkeiten der mobilen Arbeit
  • Raum für persönliche Entwicklung einschließlich Supervisionsangeboten
  • 30 Tage Urlaub im Jahr (bei 5-Tage-Woche)
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen angelehnt an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD – Bund)

Die Stelle ist ist zum 31.12.2022  befristet. Eine anschließende Verlängerung wird angestrebt.

Wir freuen uns insbesondere über Bewerber*innen, die unseren Weg hin zu einer inklusiven und diversen Organisation mitgestalten. Auch um verschiedene Expertisen, Perspektiven und Erfahrungen im Team abbilden zu können, bestärken wir insbesondere Juden*Jüdinnen,  BPoC, Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte, LGBTIQA+, Sinti*zza und Rom*nja und Menschen mit Behinderung sich zu bewerben. Leider ist der Arbeitsplatz nicht barrierefrei.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann bewerben Sie sich bis zum 26.06.2022 per E-Mail: Schicken Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit Kontaktangaben von zwei persönlichen Referenzen, Arbeitsproben, Zeugnisse) zusammengefügt in einem PDF-Dokument (max. 4 MB) mit dem Betreff „Bewerbung Fachreferent*in Monitoring Antifeminismus“ an bewerbung@amadeu-antonio-stiftung.de.

Datenschutzhinweis

Die Datenverarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens geschieht ausschließlich zweckgebunden und im Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung. Alle Informationen zur Datenverarbeitung gemäß Art. 12 ff. DS-GVO finden Sie unter https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/datenschutz/

Hier finden die Stellenausschreibung auf der Website der Amadeo-Antonio-Stiftung.