Fachtagungen und Beratung

Fachveranstaltungen und (kollegiale) Beratungsangebote bieten einen Einblick in den aktuellen Forschungsstand zu antifeministischen Themenfeldern. Sie geben Raum, Erfahrungen im Umgang mit antifeministischen Angriffen in der eigenen beruflichen, ehrenamtlichen, aktivistischen, politischen oder NGO-Praxis mit Menschen aus verschiedenen Kontexten zu reflektieren und sich darüber auszutauschen. Anforderungen an politische Rahmenbedingungen werden mit (Fach-)Politiker*innen diskutiert. Die Beiträge und Impulse beziehen transnationale, vorwiegend europäische, als auch intersektionale Ansätze ein.

Die Themen der Veranstaltungen werden entlang der im Netzwerk geäußerten Bedarfe und unter Berücksichtigung der aktuellen gesellschafts- und fachpolitischen Entwicklungen sowie der Ergebnisse des Monitorings gewählt. Themenfelder sind u.a. :

  • antifeministische Aktions- und Lobbystrukturen sowie Akteur*innen und deren Netzwerke (z.B. Maskulinisten, Väterrechtler, Identitäre, Anti-Choice-Gruppen, religiöse Fundamentalist*innen, Anti-Viefalts-Gruppen)
  • antifeministische Strategien und Vorgehensweisen in gesellschaftlichen und politischen Kontexten
  • Geschlecht und Rechtsextremismus
  • feministische Empowermentstrategien und -maßnahmen zum Umgang mit Antifeminismus

An wen richtet sich das Angebot?

Die Veranstaltungen richten sich explizit an Netzwerkmitglieder als auch an anderen (Fach-)Interessierte:

  • Fachexpert*innen, Forschende, Lehrbeauftrage
  • aktivistische Gruppen/Organisationen/Initiativen/Personen
  • Menschen aus dem Umfeld der Antidiskriminierungsarbeit (Beratungsstellen, Dachverbände etc.)
  • „Demokratie leben!“-Programmpartner*innen (Kompetenzzentren/-netzwerk, Landes-Demokratiezentren, Modellprojekte, Partnerschaften für Demokratie)
  • Begleitausschüsse
  • Fachkräfte (Kinder- und Jugendhilfe/Schule/anderen Sozialisationsorten oder Erwachsenenbildung)
  • Gleichstellungs-, Behinderten- und Integrationsbeauftragte
  • Politiker*innen
  • Multiplikator*innen (fachlich als auch medienwirksam)
  • interessierte (Fach-)Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft
  • von antifeministischen Angriffen betroffene Menschen

Die Veranstaltungen und Beratungsangebote sind Teil des Projekts Antifeminismus begegnen – Demokratie stärken im Bundesprogramm Demokratie leben!

Dieses Angebot befindet sich derzeit noch im Aufbau. Für aktuelle Neuigkeiten tragen Sie sich bitte in den Newsletter oder Fachverteiler ein und besuchen Sie regelmäßig unsere Projektwebsite.

Fachkontakt

Henning von Bargen, Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie

Mail: antifeminismus@boell.de

Zum Projekt