Katrin Köppert

Katrin Köppert

Universitätsassistentin Kunstuniversität Linz
Urheber: Katrin Köppert. Alle Rechte vorbehalten.
Biografie: 
Katrin Köppert ist Queer-Medien-Affekt-Para-Theoretikerin und lehrt an der Kunstuniversität Linz. Studium der Gender Studies und Neueren deutschen Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Promotion über queer pain in der vernakulären Fotografie einer Zeit queer before gay. Zuletzt in Co-Herausgeber_innenschaft erschienen ist „I is for Impasse. Affektive Queerverbindungen in Theorie_Aktivismus_Kunst“, b_books Berlin, 2015.
 
  • Seit Dezember 2014 Universitätsassistentin am Institut für Medien/Medientheorie der Kunstuniversität Linz.
  • 2014 Vi­sit­ing Fel­low am USC Dana & Dorn­sife Col­lege of Let­ters, Arts and Sci­en­ces in Los An­ge­les (DAAD-Kurzstipendium für Promovierende)
  • Oktober bis Dezember 2012 Visiting PhD-Student am Gender Institute der London School for Economics and Political Science
  • Ab April 2012 Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs Geschlecht als Wissenskategorie, Humboldt Universität zu Berlin. 
  • Seit SS 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-geförderten Projekt Medienamateure in der homosexuellen Kultur. Selbstdarstellungen von Männern im 20. und 21. Jahrhundert 
  • 2003–2010 Studium der Gender Studies, Neueren deutschen Literatur und Bibliothekswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Dissertationsprojekt: "Queer Pain. Fotografieren - Affizieren - Minorisieren."
  • Magistraarbeit: "Queeriasporizing. Eine deKonstruktive Perspektivierung auf VerOrtungen in trans* Produktionen. Herrschaftskritische Lesarten der Filme „Lola und Bilidikid“, „Kleine Freiheit“ und „Fremde Haut“."

Publikationen (Auswahl):

  • (im Erscheinen): The Tableau Vivant as a Plateau of Pain and Queer Temporality in Photography as Cinema. In: Perverse Assemblages, hg. v. Barbara Paul et al..
  • (im Er­schei­nen): Quee­ria­spo­ri­zing. Fil­mi­sche Räume im Trans*it zwi­schen ‘Rasse‘ und Ge­schlecht. In: „Rasse“ und Raum. Dy­na­mi­ken, For­ma­tio­nen und Trans­for­mie­rung an­thro­po­lo­gi­schen Wis­sens im Raum, (Trie­rer Bei­träge zu den his­to­ri­schen Kul­tur­wis­sen­schaf­ten), hg. v. Clau­dia Bruns, Wies­ba­den: Rei­chert Ver­lag.
  • (2015) Queere Archive des Ephemeren. Raum, Gefühle: Unbestimmtheit. In: sub/urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung 3/2, S.67 – 90.
  • (2014) Touch of Con­cern. Queere Mi­kro­po­li­ti­ken af­fek­ti­ver Re­pro­duk­tion bei Gay­Ro­meo und Grindr. In: Männ­lich­keit und Re­pro­duk­tion. Zum ge­sell­schaft­li­chen Ort his­to­ri­scher und ak­tu­el­ler Männ­lich­keits­pro­duk­tio­nen (Kul­tu­relle Fi­gu­ra­tio­nen: Ar­te­fakte, Prak­ti­ken, Fik­tio­nen), hg. v. An­dreas Heil­mann, Ga­briele Jäh­nert, Falko Schni­cke, Char­lott Schön­wet­ter, Ma­scha Voll­hardt, Wies­ba­den. S. 329 – 348.
  • (2013) Con­ta­gious! The af­fec­tive po­li­tics of AIDS-scrapbooks! In: Pho­to­gra­phy & the Al­bum hg. v. The­resa Wilkie, Jonathan Carson und Rosie Mil­ler, Bos­ton/Edin­burgh. S.142 – 175.
  • (2012) zus. m. Susanne Regener (Hg.): privat/öffentlich. Mediale Selbstentwürfe von Homosexualität, Wien/Berlin
  • (2012): “Scrap-Book of Tears. Entwürfe des Selbst im (Zeit-)Gefüge von Schmerz und Hoffnung, in: Susanne Regener/Katrin Köppert (Hg.): Privat-öffentlich. Mediale Selbstentwürfe von Homosexualität, Wien/Berlin: Turia + Kant.
  • (2012): “Intra-Activities of the Queer Diaspora. Berlin Kreuzberg and the ‘Jerusalem-Kings’ phenomenom”, in: Claudia Simone Dorchain/Felice Naomi Wonnenberg (Ed.): Contemporary Jewish Reality in Germany and Its Reflection in Film, Boston/Berlin: De Gruyter.