Netzpolitik

GWI-Veranstaltungen

Sep 29
Männlichkeiten zwischen Selbst- und Fremdbildern
Halle (Saale)
Okt 10
Frankfurter Buchmesse
Frankfurt am Main
Okt 19
Meet your neighbours mit Rasha Habbal, Ramy Al-Asheq und Galal Alahmadi, Köln
Köln

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.

Video: Digitale Gewalt: Recht setzen gegen Hass

Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Kongresses Dare the im_possible/Wage das Un_mögliche. Das 21. Jahrhundert feministisch gestalten.

Es diskutierten:
Dagmar Freudenberg (Vorsitzende Kommission Strafrecht des Deutschen Juristinnenbundes)
Julia Schramm (Amadeu Antonio Stiftung)
Malte Spitz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
Moderation: Hannah Beitzer (Süddeutsche Zeitung)

Die Rechtsprechung muss auf die digitale Revolution reagieren und besonders minorisierte Subjektpositionen schützen.
Feministische Forderung im 21. Jahrhundert.

Feministische Netzpolitik - Perspektiven und Handlungsfelder

Die hier in ihren wesentlichen Aspekten veröffentlichte Studie, ist 2012 im Auftrag des Gunda-Werner-Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie erstellt worden. Sie skizziert Perspektiven queer-feministischer Netzpolitik, sammelt vorliegende geschlechterpolitische Ansätze zu Netzpolitik, und beschreibt deren Felder aus feministischer Perspektive.

Von Kathrin Ganz

weitere Artikel

Hatespeech im Internet

Stalking, Beleidigungen, Gewaltandrohung bis hin zu Vergewaltigungen und Tod - unter dem Begriff Hate Speech werden solche Taten und Drohungen im Internet zusammengefasst. Welche Strategien gibt es damit umzugehen.

Von Susan Djahangard

Digitale Öffentlichkeiten: Anti-Feminismus im Internet

Anti-Feministische Strukturen vernetzen und mobiliseren sich schon seit längerem im Internet und schaffen sich ihre eigenen digitalen Öffentlichkeiten oder orchestrieren Harassment-Kampagnen gegen pro-feministische Akteur_innen. Ein Tagunsberich von Valérie Gruson.

Von Valérie Gruson

Shitstorms, Hate Speech, Cybermobbing: Wie mit Gewalt im Netz umgehen?

Digitale Gewalt ist für viele Menschen alltäglich; besonders diejenigen, die sich queer-feministisch, anti-rassistisch und emanzipatorisch äußern, müssen mit massiven An- und Übergriffen rechnen. In dem Panel wurden u.a. rechtliche Möglichkeiten des Widerstandes diskutiert.

Von Claire Horst
Subscribe to RSSSubscribe to RSS