UN-Resolution 1820 – Sex und Gewalt im Kriegskontext

Inputs und Gesprächsrunde u.a. zu den Fragen:

Wie hängen Macht, Sex, sexuelle Gewalt und Krieg zusammen? In welchem Verhältnis stehen Krieg und menschliche Aggressivität / männliche Sexualität? Wird die UN-Resolution 1820 umgesetzt, das heißt besteht die Möglichkeit für im Kriegskontext vergewaltigte Frauen, sich durch internationale Gerichtsverfahren öffentlich zu wehren und werden die Täter zur Rechenschaft gezogen? Welche Maßnahmen jenseits der Verpflichtung zur strafrechtlichen Verfolgung von Personen, die für sexualisierte Gewalt verantwortlich sind, sind notwendig? Welche Ansätze und «Wege zur sozialverträglichen Eindämmung der menschlichen Aggressivität» gibt es?

Politischer Salon mit:

  • Irmingard Schewe-Gerigk – MdB, Bündnis 90/Die Grünen 
  • Dr. Rolf Pohl – Uni Hannover
  • Dr. Rita Schäfer – Uni Freiburg

Moderation:

  • Ute Scheub – Autorin
Bild entfernt.

Irmingard Schewe-Gerigk

Irmingard Schewe-Gerigk ist Mitglied des Deutschen Bundestags. Unter anderem war sie Frauen- und familienpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN. Sie ist Vorsitzende des Kreisverbandes Ennepe-Ruhr Bündnis 90/ Die Grünen, Parlamentarische Geschäftsführerin Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen, Mitglied im geschäftsführenden Fraktionsvorstand, Mitglied im Ausschuss Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Stellvertretendes Mitglied im Rechtsausschuss, Sprecherin für Frauenpolitik sowie Sprecherin für Rentenpolitik.

Bild entfernt.

Rolf Pohl

Apl. Prof. Dr. phil. Rudolf Pohl lehrt am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie (IFSS), an der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind: Psychoanalyse und psychoanalytische Sozialpsychologie, Sozialpsychologische Jugendforschung, Politische Psychologie, Sozialpsychologische und sexualwissenschaftliche Männlichkeits- und Geschlechterforschung.

Bild entfernt.

Dr. Rita Schäfer

Dr. Rita Schäfer ist Ethnologin und Autorin der Bücher: Frauen und Kriege in Afrika (2008); Im Schatten der Apartheid (2008). Forschungen über Gender, geschlechtsspezifische Gewalt , HIV/AIDS und Frauenrechte in Afrika. Analysen von Maskulinität in Kriegen und Nachkriegsgesellschaften (u.a. in Südafrika, Simbabwe, Namibia, Sierra Leone).

Bild entfernt.

Ute Scheub

Ute Scheub, geboren 1955, ist freie Journalistin, Autorin und Aktivistin und gründet gerne. Sie war Mitbegründerin der taz sowie der taz Panter Stiftung (www.taz.de), Mitbegründerin des Frauensicherheitsrates (www.frauensicherheitsrat.de), Mitbegründerin des Vereins Scheherazade, der in Afghanistan Projekte betreibt (www.afghanistan-nimroz.de), und westeuropäische Koordinatorin der "1000 Friedensfrauen weltweit" (www.1000peacewomen.org)

Bild entfernt.


Gefördert durch:

Übersicht: