Forum Männer: Der “Super-Papa” braucht politische Unterstützung

Plastik "Vater und Sohn" von Martin WetzelDer “neue Vater” ist heute die “normative Leitvorstellung”, und auch im praktischen Alltagshandeln sind Männer deutlich mehr “involviert”. Foto: gynti_46. Creative Commons LizenzvertragDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Dokumentation

Forum Männer: Der “Super-Papa” braucht politische Unterstützung

Wie geht es weiter mit der Väterpolitik?

In den letzten Jahren kreiste die Debatte um die “Papamonate” im Elterngeldgesetz, die nach Plänen der Bundesregierung demnächst erweitert werden sollen. Auf öffentlichen Veranstaltungen stand die professionelle Arbeit mit Vätern im Vordergrund. Wenig debattiert wurde bislang, wie kommunale Akteure in Politik und Verwaltung die Bedürfnisse und Interessen von Vätern aufgreifen können. Die Tagung am 23. und 24. April 2010 in der Kölner Fachhochschule gab hierzu Anregungen.

Tagung “Deutschland sucht den Super-Papa”

Bisher als Forum Männer vorwiegend in Berlin tätig und präsent, kooperierten diesmal die Veranstalter Gunda-Werner-Institut und Forum Männer nun erstmals mit einer regionalen Initiative. Die Tagung mit dem ironischen Titel “Deutschland sucht den ‘Super-Papa’” fand gemeinsam mit dem Männer-Väter-Forum Köln statt, in dem seit über zehn Jahren Aktive aus dem ganzen Rheinland mitarbeiten. Rund 80 Fachleute, die Hälfte davon weiblich, tauschten sehr engagiert “Impulse für eine moderne Väterpolitik” untereinander aus. Viele der Gäste stammten aus Arbeitsfeldern, in denen über die Interessen von Vätern entschieden werden kann.

Den Anfang machten zwei VertreterInnen der jungen Generation. Katrin Rönicke, Bloggerin auf maedchenmannschaft.de und Online-Kolumnistin der Wochenzeitung Freitag, forderte: “Männer, emanzipiert euch!” Die Mutter von zwei kleinen Kindern widersprach dem gängigen Medien-Hype: Die meisten Väter nähmen lediglich zwei Monate Elternzeit, danach ginge es weiter “wie vorher”. Sven Lehmann vom Landesvorstand der Grünen in Nordrhein-Westfalen berichtete von ersten Reaktionen auf das gerade veröffentlichte grüne Männer-Manifest “Nicht länger Machos sein müssen!”. Im Internet habe es binnen weniger Wochen über tausend Kommentare gegeben, “positive wie negative”. Für Lehmann ist das Positionspapier, das auch mehrere Bundestagsabgeordnete unterschrieben haben, Ausdruck eines “Generationenwechsels bei den grünen Männern”.

Schichtzugehörigkeit und Region beeinflussen das Vaterbild

Michael Meuser, einer der renommiertesten Männer- und Geschlechterforscher, stellte anschließend gemeinsam mit seiner Kollegin Cornelia Behnke Zwischenergebnisse eines laufenden Forschungsprojektes an der Universität Dortmund vor. Der “neue Vater” sei heute die “normative Leitvorstellung”, und auch im praktischen Alltagshandeln seien Männer deutlich mehr “involviert”. Das Wissenschaftlerteam berichtete von Unterschieden je nach Schichtzugehörigkeit und Region: So sei modernes Vatersein in den bürgerlichen Mittelschichten Westdeutschlands ein bedeutungsvolles “In-Thema” und werde geradezu kreativ inszeniert. Im Arbeitermilieu überwiege dagegen “ökonomische Rationalität”, der Mann definiere sich eher als familiärer “Juniorpartner” unter Anleitung der Frau. Im Osten seien vollzeiterwerbstätige Mütter traditionell selbstverständlicher und egalitäre Rollenmodelle stärker verbreitet.

Insgesamt zehn Workshops debattierten auf der Tagung das breite Spektrum der Facetten von Väterpolitik. Unter anderem ging es um “gendersensible Arbeit im Jugendamt”, um die Herausforderungen durch Politiken der Vielfalt für z.B. homosexuelle Väter oder Väter mit Migrationshintergrund, um eine väterbewusste Unternehmenskultur, um den Abbau der “Unterväterung” in Kindergarten, Familienbildung und Grundschulen. Eine gemeinsame Erfahrung verband die vielfältigen Beiträge: Männer werden in Institutionen, die mit Eltern zu tun haben, meist als “Mitkommende” (wie es der Lüdenscheider Therapeut und Supervisor Ansgar Röhrbein formulierte) behandelt. Hauptansprechpartnerinnen sind weiterhin die Mütter, obwohl immer häufiger Väter mitmischen.

Forderungen an eine engagierte Väterpolitik

Damit diese auch wahrgenommen werden, braucht es eine engagierte Väterpolitik. Zu den Vorschlägen und Forderungen, die die Teilnehmenden auf der Tagung entwickelten, zählten zum Beispiel:

  • Väterbeauftragte in Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Betrieben, Kindergärten und Schulen
  • Budgetierung von öffentlichen Fördergeldern, die für Väterarbeit reserviert sind
  • Überprüfung von Familien- und Elternangeboten unter dem Gesichtspunkt, ob Väter als Zielgruppe ernsthaft angesprochen werden
  • mehr Forschung und Analysen zu den Lebenslagen von Vätern

Über den deutschen Tellerrand hinaus schaute zum Abschluss Andreas Borter von männer.ch, dem schon seit Jahren erfolgreich arbeitenden Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisationen. Zwar bleibt die Alpenrepublik bei gesetzlichen Rahmenbedingungen wie dem gemeinsamen Sorgerecht oder der Elternzeit hinter den deutschen Regelungen zurück. Dafür aber existiert eine vorbildliche Lobbyarbeit gegenüber der Politik. Ein besonderes Anliegen, betonte Borter, sei dabei das “Wording”, die Art, wie Kampagnen in Leitsprüchen zusammengefasst werden. Männer.ch sucht den Kontakt zu allen Parteien, setzt aber auch eigene politische Akzente, etwa zur Anti-Minarett-Stimmungsmache der Rechtspopulisten: Aktionsthema des diesjährigen “Vätertags” ist das “Vatersein in einer multikulturellen Schweiz”.


Die Beiträge der Tagung zum herunterladen:

  • Cornelia Behnke & Michael Meuser: Aktive Vaterschaft – Diskurse und alltägliche Praxis [» PDF]
     
  • Andreas Borter: Elemente einer Männer-/Väterpolitik von männer.ch - ein Werkstattbericht [» PDF]
     
  • Wibke Boysen: Vereinbarkeitsentwürfe und –Realisation (Familie/ Beruf) aus väterlicher Sicht [» PDF]
     
  • Michael Braun und Angelika Knoop: Workshop 2 "Geschlechtersensible Arbeit in Rat, Jugendhilfeausschuss und Jugendamt. Eine Zukunftswerkstatt" [» PDF]
     
  • Kazım Erdoğan und Michael Tunç: „Baba ve çocuk - Vater und Kind“. Interkulturelle Väterarbeit und -politik [» PDF]
     
  • Jens Gerdes: Workshop 5 "Frauen und Kinder zuerst. Und was machen wir mit den Vätern?" [» PDF]
     
  • Thomas Gesterkamp: Die Papa-Welle [» PDF]
     
  • Frauke Greven: Workshop "Väterpolitik und Gleichstellung – Chancengleichheit für Männer?" [» PDF]
     
  • Mekonnen Mesghena und Michael Tunç: Workshop 4 "Vielfalt politisch gestalten: Väter, Intersektionalität und Diversitätspolitiken" [» PDF]
     
  • Dr. Sylka Scholz: Workshop 3 "Blockaden am Arbeitsmarkt – Wie kann die Politik steuern?" [» PDF]
     
  • Martin Verlinden: Gleichstellungsbedarf bei Jungen und Männern –sechs Thesen dazu [» PDF]
     
  • Martin Verlinden: Workshop "Sozialpsychologische Orientierungen zur Arbeit mit Vätern" [» PDF]
     


» Details zur Fachtagung “Deutschland sucht den Super-Papa”

 
 

« zur Übersicht: Forum Männer
 
 
 
All rights reserved

Neuen Kommentar schreiben