"Armut ist weiblich" - ein Interview mit Barbara Unmüßig

"Armut ist weiblich" - ein Interview mit Barbara Unmüßig

ÄthioperinÄthioperin. Urheber: lorena pajares (subcomandanta). Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

"Armut ist weiblich" - ein Interview mit Barbara Unmüßig

Weltweit sind in der Mehrzahl Frauen von Armut betroffen, besonders Geschlechterungerechtigket fördert und produziert Armut. Barbara Unmüßig im Gespräch mit Elke Brüns unter www.gespenst-der-armut.org.

 

Mehr zum Thema:

Verwandte Inhalte

  • Armut bleibt weiblich

    Die Millenniums-Entwicklungsziele haben viele blinde Flecken und auch die Ergebnisse der Pekinger Weltfrauenkonferenz wurden kaum berücksichtigt. 70 Prozent der 1,4 Milliarden armen Menschen weltweit sind Frauen. Geschlechtergerechtigkeit und Armutsbekämpfung müssen Hand in Hand gehen, fordert

    Von Barbara Unmüßig
  • Frauenpolitik – ein weltweiter Imperativ!

    Gewalt gegen Frauen ist Alltag – überall auf der Welt. Das Attentat auf eine Schülerin in Pakistan oder die brutale Vergewaltigung und Ermordung einer jungen Frau in Indien schaffen es ab und an in die Schlagzeilen der Weltöffentlichkeit. Doch viel zu oft folgt auf den medialen Aufschrei: Nichts.

    Von Ute Koczy, Barbara Unmüßig

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben