Den Dichtern folgt nur ihre Traurigkeit

Den Dichtern folgt nur ihre Traurigkeit

Ein Gedicht über die Wirkung der Traurigkeit auf die Sprache - im Rahmen von Weiter Schreiben - ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten.

Die Traurigkeit folgt den Schriftsteller*innenDie Traurigkeit folgt den Schriftsteller*innen – Urheber/in: Moshtari Hilal. Alle Rechte vorbehalten.

Den Dichtern
folgt nur ihre Traurigkeit

Sie erwacht wie ein Funke an Fingerspitzen
und schläft ein
wischt man eine Träne
fort
mit den Fingerspitzen

Geboren wird sie
unbefleckt
bevor die Sprache sie überfällt
und benennt

Sie tritt ein mit dem Wind
und fährt aus mit der Seele

Sie altert allein
Ein Loch das seine Familie verschlingt
und niemanden wieder ausspuckt
Sie schläft im Nachthemd
Wärmt sich an Erinnerungen
Wächst mit der Einsamkeit
Geht zur Schule
Fängt eine Beziehung an
Lebt im Schlafzimmer
Geht morgens zur Arbeit
Macht Urlaub am Meer
Malt ein Bild
Nistet in einem Gedicht
Reist ohne Pass

Als der Mensch die Traurigkeit nach seinem Bilde schuf
vergaß er sie weinen und vergehen zu lassen

 

Dieser Text erschien zuerst auf weiterschreiben.jetzt                                       


Dieser Text wurde von Lilian Pithan Übersetzt.

Verwandte Inhalte

  • Stark ist der Arrak

    Ein Gedicht über die Hoffnung und das Vermissen eines Bruders - im Rahmen von Weiter Schreiben - ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten.

    Von Fady Jomar
  • Der Ort von Erinnerung beleuchtet

    Ein Gedicht über anschauliche Erinnerungen von einem durch Krieg zerstörten Zuhause - im Rahmen von Weiter Schreiben - ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten.

    Von Widad Nabi

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben