Fußball-WM: Frauen als Objekte und nicht als Sportlerinnen

Fußball-WM: Frauen als Objekte und nicht als Sportlerinnen

"Sexy" - das ist das Stichwort, wenn es um die Berichterstattung der aktuellen Frauen-Fußball-WM geht. Und das trotz kleinen Fortschritten, Frauen-Fußball im Generellen ernster zu nehmen. Wie wäre es damit, Kommentare zu Frauenkörpern ganz wegzulassen und lediglich den Sport zu betrachten - so wie im Männer-Fußball? Apropo: Der Gender Pay Gap wirkt sich auch hier dramatisch aus. Profi-Fußballerinnen bekommen im Schnitt nicht mal die Hälfte der Gehälter und Prämien der Profi-Fußballer.

Verwandte Inhalte

  • Feministischer Augenblick

    Übersicht

    Der feministische Augenblick stellt wöchentlich den Fokus auf ein aktuelles und relevantes Thema in Kurzform.

  • Verlacht -Verboten - Gefeiert - zur Geschichte des Frauenfußballs

    Der Frauenfußball boomt: Allein in Deutschland kicken heute rund 850.000 Mädchen und Frauen. Die Ausstellung beleuchtet Geschichte, Probleme und Perspektiven des Frauen- und Mädchenfußballs in Deutschland hintergründig und jenseits des Mainstreams. Vom 4.-28. Juli 2011 in der Heinrich-Böll-Stiftung.

    Von Eduard Hoffmann und Dr. Jürgen Nendza
  • Frauen spielen Fußball – überall

    Frauen spielen Fußball überall. Unter welchen Bedingungen und seit wann dürfen sie überhaupt spielen? Gibt Fußball wirklich einen Kick für mehr Gleichberechtigung und Selbstbestimmung? Wird die Fußball-WM in Deutschland wirklich Sportgeschichte schreiben? Welche Geschlechterstereotypen treffen wir an – werden sie sich ändern durch neue Bilder, neue Ästhetik, durch mehr Geld für den und im Frauenfußball?

     

    Von Barbara Unmüßig

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben