Forderung an Scheeres: Saraya Gomis soll als Antidiskriminierungsbeauftragte für Schulen zurückkommen

Forderung an Scheeres: Saraya Gomis soll als Antidiskriminierungsbeauftragte für Schulen zurückkommen

Saraya Gomis bei "#MeTwo – vom Hashtag in den Alltag" 2018 in der Heinrich-Böll-Stiftung — Bildnachweise

Trotz geplanter Neubesetzung der Stelle der Antidiskriminierungsbeauftragte*n für Schulen durch Derviş Hızarcı, bleibt das zivilgesellschaftliche Netzwerk Diskriminierungskritische Qualifizierung (DQ) hartnäckig: Diese fordern von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) mit einem offenen Brief eine Wiederaufnahme von Saraya Gomis und die Ausweitung der Stelle hin zu einer unabhängigen Beschwerdestelle. Bis dahin werde die Zusammenarbeit gestoppt. Gomis hatte als erste Antidiskriminungsbeauftragte für Schulen ihre Stelle vor Kurzem nicht verlängern wollen, die Gründe dafür sind unbekannt.

Verwandte Inhalte

  • Feministischer Augenblick

    Übersicht

    Der feministische Augenblick stellt wöchentlich den Fokus auf ein aktuelles und relevantes Thema in Kurzform.

  • Dossier: Positive Maßnahmen – Von Antidiskriminierung zu Diversity

    Im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) werden sie schlicht "Positive Maßnahmen" genannt. Geläufiger sind dafür die Begriffe Affirmative oder Positive Action. Das Dossier analysiert die rechtlichen und politischen Grundlagen Positiver Maßnahmen und zeigt an Beispielen ihre Potentiale.
  • Antidiskriminierungsrecht mit Crenshaw – aber ohne Rasse?

    Diejenigen, die jeden Bezug auf das Konzept „Rasse“[1] im deutschen Kontext ablehnen, wären gut beraten, sich grundlegender mit den tieferen Bedeutungen von „Rasse“ im globalen Sinne und „Rasse“ als ein Konzept im deutschen Kontext zu beschäftigen.

    Von Dr. Cengiz Barskanmaz

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben