#AmINext

#AmINext

Nachdem Uyinene Mrwetyana, eine Südafrikanische Studentin, vergewaltigt und getötet wurde, entstand die Kampagne #AmINext. Sie soll auf die tägliche Gewalt gegen Frauen* und fehlende polizeiliche Aufklärung von Gewalttaten aufmerksam machen. Der BBC berichtet von mehr als 40,000 (meist von Frauen*) gemeldeten Vergewaltigungsfällen pro Jahr. Laut Amnesty, geben einer von vier Männern zu, vergewaltigt zu haben. Hinzu kommt, dass nur eine von neun Vergewaltigungen gemeldet wird, und nur ein Bruchteil dieser rechtliche Folgen nach sich zieht.

Verwandte Inhalte

  • Feministischer Augenblick

    Übersicht

    Der feministische Augenblick stellt wöchentlich den Fokus auf ein aktuelles und relevantes Thema in Kurzform.

  • Anne-Klein-Frauenpreis 2017 an Nomarussia Bonase

    Der Anne-Klein-Frauenpreis 2017 geht an Nomarussia Bonase, Aktivistin für Frauenrechte und Gerechtigkeit in Südafrika. Der Preis wird  am 3. März 2017 in Berlin überreicht. Die Laudatio wird Ulrike Poppe halten, Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur.

  • Gewalt gegen Frauen

    Gewalt gegen Frauen ist ein Ausdruck der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und spiegelt gesellschaftliche Machtverhältnisse. Sie reicht von sexueller Belästigung und häuslicher Gewalt über Genitalverstümmelung bis hin zu Frauenhandel und Zwangsprostitution.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben