Basketball ohne Cheerleaderinnen bei Alba Berlin

Basketball ohne Cheerleaderinnen bei Alba Berlin

Das erfolgreiche Basketballteam von Alba Berlin möchte das „Auftreten junger Frauen als attraktive Pausenfüller“ künftig nicht mehr unterstützen und streicht die Cheerleaderinnen. An sich ist das eine gute Sache und auch ein wichtiges Zeichen, dass in der Männer*domäne überhaupt darüber nachgedacht wird. Jedoch stellt sich die Frage, ob durch das Absetzen der Cheerleaderinnen eine Veränderung im männlichen Verhalten überhaupt angestoßen wird. Außerdem wird die Ernsthaftigkeit des Leistungssport Cheerleading an sich abgesprochen. Deshalb sollte man eher den Ansatz verfolgen, Sexismus beim Cheerleading abzubauen.

Verwandte Inhalte

  • Feministischer Augenblick

    Übersicht

    Der feministische Augenblick stellt wöchentlich den Fokus auf ein aktuelles und relevantes Thema in Kurzform.

  • Eine unerträgliche Frau

    Feministischer Zwischenruf

    Olympiasiegerin Caster Semenya darf ab jetzt wieder diskriminiert werden - wie lange noch?

    Von Heide Oestreich
  • 20 nmol/L Hypervoyeurismus – der Pegel muss gesenkt werden. Zur Berichterstattung über Caster Semenya

    Die Athletin Caster Semenya wurde nach der Leichtathletik-WM 2009 einer Reihe von voyeuristisch ausgeschlachteten Maßnahmen zur "Geschlechtsfeststellung" ausgesetzt. Ihre körpereigene Testosteronproduktion würde die Wettbewerbsfähigkeit in Frage stellen. Nach der Olympiade 2016 ist die 800-Meter-Läuferin erneut in der Presse - Leo Yannick Wild über die Medien und Caster Semenya.

    Von Leo Yannick Wild
  • Ein Hoch auf Randsportarten

    Game Over. Das war Olympia: Sexistische Berichterstattung, Burkini und Bikini, Zwangsouting. Aber vor allem ein Fest der randigsten Randsportarten und ihrer Fans. Ein queer-feministischer Rückblick. 

    Von Azada Hassany, Susanne Diehr

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben