Buchvorstellung und Diskussion "Warum Feminismus gut für Männer ist"

Buchvorstellung und Diskussion "Warum Feminismus gut für Männer ist"

VA-Dokumentation

Ein Rückblick auf die Buchvorstellung „Warum Feminismus gut für Männer ist“: Im Gespräch mit dem niederländischen Autor und Gästen geht es um „toxische“ Männlichkeiten und wie Feminismus dazu beitragen kann, eine (geschlechter-)gerechtere Welt zu schaffen.

Grußwort: Benjamin Anker (Botschaftsrat)

Mit: Jens van Tricht (Buchautor), Iven Saadi (Politikwissenschaftler) , Yvonne Everhartz (Politologin und Feministin), Moderation: Heide Oestreich (Journalistin)

Viele Männer reagieren geradezu aggressiv auf Feminismus. Warum eigentlich? Leiden doch auch Männer unter den ungerechten Geschlechterverhältnissen, die sie selbst geschaffen haben: Sie bekommen häufiger einen Herzinfarkt als Frauen, begehen öfter Suizid, haben generell eine geringere Lebenserwartung. All das hat ganz wesentlich damit zu tun, dass sie sich immer noch an überkommenen Vorstellungen von Männlichkeit orientieren, möglichst viel arbeiten, Stärke und Durchsetzungsvermögen zeigen wollen. Nicht nur aber gerade auch gegen solche einengenden Rollenerwartungen kämpft Feminismus.

Jens van Trichts Buch „Warum Feminismus gut für Männer ist“ wirft einen  Blick darauf, wie bestimmte Männlichkeitsvorstellungen toxisch wirken und was Männer tun können, um sich davon zu befreien. Es ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die freie Entfaltung von Talenten und Vorlieben eines jeden Menschen. Im Gespräch mit dem niederländischen Buchautor und Gästen geht es um Feminismen, „toxische“ Männlichkeiten und wie Feminismus dazu beitragen kann, eine (geschlechter-)gerechtere Welt zu schaffen.

Fachkontakte:

Henning von Bargen, vonbargen@boell.de (GWI in der Heinrich-Böll-Stiftung)

Bernard Könnecke, bernard.koennecke@dissens.de (Dissens – Institut für Bildung und Forschung)

Nora Prüfer, mail@christoph-links-verlag.de (---)

Melissa Verboeket-Acton, office@emancipator.nl (Emancipator)

****
Mit freundlicher Unterstützung des Königreichs der Niederlande

Kooperationspartner/innen 

Verwandte Inhalte

  • Männerpolitik und (Anti-)Feminismus

    Sind Männer, die Gleichstellung befürworten, „Feministen“? Die Konzepte von Geschlechterpolitik unterscheiden sich. Viele Akteure wollen nicht nur „einbezogen“ werden, sondern ihre Anliegen selbst vertreten – ohne wie Antifeministen die Schuld bei den Frauen zu suchen.

    Von Dr. Thomas Gesterkamp
  • Tagung: Männlichkeiten zwischen Hegemonie und Vielfalt – Welche? Für wen? Wozu?

    Die Lebensrealität von Männern* ist vielfältig. Nicht nur von Jüngeren werden traditionelle Bilder, Rollenzuschreibungen und Domänen von Männlichkeit immer mehr in Frage gestellt. Die Tagung «Männlichkeiten zwischen Hegemonie und Vielfalt» nimmt die Fülle männlicher Lebensentwürfe in den Blick, die sich im Spannungsfeld zwischen hegemonialer männlicher Monokultur und parallelkulturellen Konstruktionen von Männlichkeiten entwickelt hat.

  • Müssen sich gleichstellungsorientierte Männer rechtfertigen?

    Männerpolitische Themen haben eine eigenständige Legitimation. Sie sollten nicht erst dann wahrgenommen werden, wenn Frauenpolitik und weiblich geprägte Geschlechterforschung sie für akzeptabel oder zumindest diskussionswürdig halten. Allerdings müssen sich männliche Akteure in diesem Feld ihrer gesellschaftlichen Privilegierung stets bewusst sein.

    Von Dr. Thomas Gesterkamp
  • Forum Männer

    Bundesweites Netzwerk von Männern, die zu Männer- und Geschlechterforschung, Jungen- und Männerarbeit, Männer- und Väterberatung, Männerpolitik sowie Gender Mainstreaming und Gender-Training arbeiten. Das GWI unterstützt das Forum als Koordinationsstelle organisatorisch, finanziell und ideell.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben