GENDER KICKS 2011

DOSSIER: GENDER KICKS 2011

 Tipp-KickFoto: Stephan Röhl. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Zur Fußball-WM der Frauen waren wir mit am Ball und erkundeten die Fußballkultur der teilnehmenden Länder: Was kosten Eintritt und Stadion-Wurst? Wie viele Fans gibt es in Rio, Abuja und London? Wer hat das Zeug zur Torschützenkönigin? Gleichzeitig schauten wir auch über den Stadionrand hinaus und fragen: Wo birgt der Fußball Potenzial für gesellschaftliche Veränderungen? Wie wird Fußball für Frauen ein Emanzipationskick? Wir gingen auf Tour in die WM-Austragungsorte und luden ein in die Böll-Arena.

Einwürfe - GENDER KICKS zur WM

Verteidigerin Heather Mitts (USA) am Ball
von

Ist Frauenfußball schöner, attraktiver und eleganter? Vor dem Turnier wurde viel Wert auf die „schönste Seite“ des Sports gelegt und fleißig Werbung mit seinen weiblichen Attributen gemacht. Davon ist – zum Glück – nicht so viel übriggeblieben.

Schlüsselloch
von

Ob sie es will oder nicht: Die Frauenfußball-WM ist ein medialer Seismograph für die Akzeptanz lesbischer Frauen. Ein Blick auf Privates, Intimes und Ungesagtes nach fast zwei Wochen WM.

Zuschauer_innen im Fußballstadion Dresden
von

Seit nicht ganz zwei Wochen läuft nun also diese Frauen-WM. Und alle sind überrascht: Darüber, dass manche Kickerinnen – nun ja – richtig guten Fußball spielen und nicht nur so tun, als ob sie das könnten. Und plötzlich sind sogar die Stadien voll. Und das, obwohl die „Kenner“ vorausgesagt haben, dass die Frauenspiele fast niemanden interessieren werden.

 Deutsche Frauen-Nationalmannschaft
von

Mit dem Beginn der zweiten WM-Woche macht sich zunehmend Kritik an dem „Event“ breit. Die Rekordeinschaltquoten sind keine Meldung mehr wert, sportlich läuft es auch nicht so „weiblich-spielerisch“ wie angekündigt und so gilt es jetzt anscheinend, die Marginalität des Ereignisses Fußball-WM 2011 zu befestigen.

Stereotype Bilder: Frauen in Rock und Highheels am Ball
von

Mit der offensiven Vermarktung scheint der Fußball der Frauen in der ersten Riege der Sportarten angekommen zu sein. Doch die Marketing-Maschinerie perpetuiert überkommene Bilder. Werbekampagnen verkaufen Stereotype und eine weibliche Inszenierung der Sportart.

mehr

Böll-Arena

Foul während eines Fußballspiels

Podiumsgespräch u.a. mit Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay, Sonja Klümper (Fußballerin, Mitorganisatorin des Turniers "discover football"), Marcus Urban (SC Stern-schanze Hamburg, Autor „Versteckspieler“), Gerd Liesegang (Vizepräsident Berliner Fußballverband)

Flyer der Ausstellung: GUERREIRAS. Einblicke in die Welt des Frauenfußballs in Brasilien

Caitlin Fisher war als Expertin des Brasilianischen Fußballs zu Gast bei der Tour Gegnerinnen-Aufklärung. Nun präsentiert sie zur WM in der Brasilianischen Botschaft in Berlin ihr Ausstellungsprojekt (mit Adrienne Grunwald) zu Frauenfußball in Brasilien.

Gesine Agena und Theo Zwanziger

Ein Gespräch zwischen Gesine Agena, Sprecherin der Grünen Jugend, und Theo Zwanziger, DFB-Präsident, über die Frauenfußball-WM, Gleichstellungspolitik und warum der DFB meint, keine Frauenquote zu brauchen.

After-Work-Gespräch in der Böll-Arena: Die Leiterinnen der Regionalbüros Südliches Afrika und Nigeria standen in Sachen afrikanischer Fußball Rede und Antwort. Besonders der ökonomische Nutzen der sportlichen Großereignisse wurde kritisch unter die Lupe genommen sowie die Situtation des Fußballs in beiden Regionen und angrenzende Probleme.

Das Fußballspiel, interpretiert von der Künstlerin Monika Stemmer mit großer Sympathie und Begeisterungsfähigkeit für Fußballerinnen, als Frauen in Bewegung, mitsamt den Brüchen und Klischees die sie begleiten.

mehr zu Böll-Arena

Trikot-Scout: Das letzte Hemd

Gegnerinnen-Aufklärung - On Tour

Tragetasche mit Aufschrift: Gender Kicks 2011
von

Das war eine der Leitfragen der „Gegnerinnen-Aufklärung“, einer internationalen Veranstaltungsreihe im Vorfeld der FIFA Weltmeisterschaft der Frauen. - Zeit für eine Bilanz.

Im Gespräch mit afrikapost – Dem Magazin für Politik, Wirtschaft und Kultur, Ausgabe 2/11- Juni: Gegnerinnen-Aufklärung-Gast Ayishat Falode.

Unter diesem Titel berichtet Womensoccer über die  Gegnerinnen-Aufklärung on Tour Veranstaltung am 30.Mai in Augsburg. 

Diane Sousa
von

 „Da ich also weiterhin Fußball spielte, erhielt ich u. a. den Spitznamen “maria machinho”, Tomboy.“ Gegnerinnen-Aufklärung-Gast Diane Sousa berichtet über ihr Leben, den Fußball und die Menschen in Brasilien.

Gender Kicks 2011 - on Tour

Die Bilder zu unserer Deutschland-Tour mit Gästen aus Nigeria, Brasilien und Mexiko.

mehr zu Gegnerinnen-Aufklärung - On Tour

Spieltaktik

Zuschauer bilde Stern beim Eröffungsspiel der Frauen Fussball-WM in Berlin
von

Sie sind da, aber niemand will sie wahrhaben. Frauenfußball ist ohne lesbische Fans nicht denkbar – und im Traum sieht man sie auch.

Leere Bänke, keine Leinwand auch so kann public viewing aussehen
von

Stelle dir vor, PolitikerInnen laden zum gemeinsamen öffentlichen Fußballvergnügen ein, aber kaum jemand geht hin. Warum Public Viewing bei der Frauen-WM nicht mal mit Begleitprogramm funktioniert.

Kinder schauen erstaunt
von

Wie gehen Kinder als heranwachsende Fans mit Frauenfußball um? Ein Erlebnis war das erste WM-Spiel in Bochum für Kinder einer Münsteraner Grundschule. Nach einem aufregenden Spiel Japan gegen Neuseeland bleibt der Eindruck zurück, dass junge Menschen bereits sehr früh von Genderfragen betroffen sind. 

Nordkoreanische Spielerinnen im Stadion. Im Hintergrund: Militär
von

Selten war die Bezeichnung „Geheimfavorit“ passender als für das nordkoreanische Fußballteam. Über die Spielerinnen dringt sportlich wenig und persönlich nichts an die Öffentlichkeit. Einblicke in eine befremdliche und mitunter doch ganz vertraute Fußballwelt bietet nicht das Stadion, sondern der Dokumentarfilm „Hana, dul, sed“. 

Mädchen spielen Fußball
von

Überholte Geschlechterklischees und strukturelle Barrieren hindern Frauen daran, eine bis heute männliche Sportart zu erobern. Für die meisten Spielerinnen ist Fußball eine Lebenseinstellung, kein Geschlechterkampf. Sie brauchen Unterstützung, um ihre Ziele zu erreichen.

mehr zu Spieltaktik

Publikationen

Kick it like Bajramaj
von

Wir spielen mit – nur nicht im Stadion. Unser Spielfeld sieht etwas anders aus: Wir wollen wissen, wer die Gegnerinnen auf dem Feld sind. Aus welchen Ländern kommen sie? Unter welchen Bedingungen spielen sie? Welche Fans haben sie zu Hause? Wir schauen über den Stadionrand hinaus: Seit wann dürfen Frauen Fußball spielen und seit wann dürfen sie wählen? Gibt Fußball den Kick für mehr Gleichberechtigung und Selbstbestimmung?

Vielen Dank

 

11 Freundinnen, Magazin für Frauenfussball

Le monde Diplomatique, der globale Blick

Missy Magazine, Feministisches Magazin für junge Frauen

taz, die Tageszeitung

zitty, das Hauptstadtmagazin

Kooperationspartner_innen:

Die DFB-Kulturstiftung ist Kooperationspartnerin für die Tour Gegnerinnen-Aufklärung

Die Kampagne GENDER KICKS 2011 wird unterstützt von TIPP KICK

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.

Debatte

Aktuelle politische Debatten feministisch betrachtet.

Dossier

Zur Fußball-WM der Frauen waren wir mit am Ball und erkundeten die Fußballkultur der teilnehmenden Länder: Was kosten Eintritt und Stadion-Wurst? Wie viele Fans gibt es in Rio, Abuja und London? Wer hat das Zeug zur Torschützenkönigin? Gleichzeitig schauten wir auch über den Stadionrand hinaus und fragen: Wo birgt der Fußball Potenzial für gesellschaftliche Veränderungen? Wie wird Fußball für Frauen ein Emanzipationskick? Wir gingen auf Tour in die WM-Austragungsorte und luden ein in die Böll-Arena.

GWI - Blogs

 

Dossier

Queer, feministisch und stolz darauf" - so präsentiert sich die AG Gender des Studienwerks der Heinrich-Böll-Stiftung.