Video: Frauen in öffentlichen Ämtern - Engendering Leadership

Video: Frauen in öffentlichen Ämtern - Engendering Leadership

Julia OjiamboJulia Ojjiambo im Video des Engendering Leadership Project – Urheber/in: Heinrich-Boell-Stiftung Nairobi. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

In den vergangenen 50 Jahren haben viele afrikanischen Länder nationale Gendermechanismen eingerichtet und Quotenregelungen eingeführt, um den Zugang von weiblichen Vertreterinnen zu offiziellen politischen Institutionen zu beschleunigen. Die Ergebnisse sind recht eindrucksvoll: während im Jahr 1960 nur 1% der politischen Vertreter Afrikas Frauen waren, liegt die Zahl 2009 bei fast 20%.
 
Es hat sich jedoch gezeigt, dass eine „kritische Masse“ hervorzubringen und Gendermechanismen einzurichten, nicht unbedingt gleichbedeutend mit einer geschlechtssensibleren Staatsführung – einer, die sich aktiv für die Korrektur des sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Machtgefälles einsetzt --, einhergeht. Frauen tragen immer noch die Hauptlast an Armut und Fürsorge, und haben nach wie vor kaum Zugang zur Entscheidungsträgerebene, im privaten wie im öffentlichen Bereich. Geschlechtsspezifische Gewalt ist weit verbreitet, ebenso wie die kulturellen Gepflogenheiten, die den überlieferten Traditionen den Vorzug vor der Gleichstellung der Frau geben.

Als Reaktion darauf und als Maßnahme zum Aufbau von neuen Kapazitäten sowohl für ihre Partner wie auch für sich selbst, haben drei der Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Afrika – in Südafrika, Kenia und Nigeria – ein 2-jähriges Bildungsprojekt konzipiert, um sich kritisch mit den Strategien ihrer Länder zur Verbesserung geschlechtssensibler politischer Regierungsführung auseinanderzusetzen sowie sie voranzutreiben.

Die primäre Leistung des Projekts wird es sein, an drei Standorten Foren einzurichten, in jedem Partnerland eins, mit dem Ziel feministische Akademikerinnen, Aktivistinnen und politische Akteure zum Austauschen und Nachsinnen über die Möglichkeiten des Engendering Leaderships in Afrika zusammen zu bringen. Die Video-Porträts auf dieser Seite stellen eines der Bildungswerkzeuge dar, die in diesen Foren und darüber hinaus eingesetzt werden: die Geschichten von neun afrikanischen Politikerinnen, die unter unterschiedlichen Bedingungen, politischen Systemen, und auf ihre eigenen Art und Weise versucht haben, ihre politischen Plattform dazu zu nutzen, die Frauenrechte zu fördern. Die Videos zeigen, wie sie mit politischen und persönlichen Herausforderungen umgegangen sind und sollen dadurch zur Diskussion anregen.

Die auf dieser Seite vorgestellten Videos sind nur die ersten in der Serie. Es handelt sich dabei um Kurzdarstellungen von drei Frauen aus Kenia (Julia Ojambo, Eddah Gachukia, Joan Mjomba) und dem ersten Vollporträt aus Südafrika (Janet Semple). Diesem werden noch die Porträts von Lynne Browne (Führerin des ANC, Western Cape, Südafrika), Inna Ciroma, Nkoyo Toyo and Hajiya Najatu Muhammed (alle aus Nigeria) folgen.

 

Sprache: englisch

Videos in kleinerer Größe anschauen

Mehr zum Thema:

 

zurück zum Dossier 100 Jahre Frauentag: Women´s voices Women´s Choices

Verwandte Inhalte

  • Frauen und politische Führung in Kenia: zehn Fallstudien

    Trotz der globalen Fortschritte bei der Anerkennung der Prinzipien der Gleichheit von Frauen auf gesellschaftlichen, politischen und sozialen Gebiet, werden kenianische Frauen in vielen Bereichen der Gesellschaft weiterhin marginalisiert; speziell in politische Führungspositionen.

    Von Nyokabi Kamau
  • Was bedeutet die Rede zur Lage der Nation 2011 für die Frauen Südafrikas?

    Am 10. Februar 2011 sprach Präsident Zuma in Kapstadt auf einer gemeinsamen Sitzung beider Kammern des Parlaments zur Lage der Nation. Als Reaktion auf die Rede Zumas beschäftigen sich die Autorinnen im Folgenden mit dem Fahrplan der Regierung für das laufende Jahr, vergleichen ihn mit dem, was vergangenes Jahr versprochen wurde (oder auch nicht) und liefern ihre Einschätzung dazu, wie sich dies auf die gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage von Frauen auswirken wird.

    Von Women’s Legal Centre
  • „Die meisten Frauen haben in der Politik nur eine Alibifunktion“

    In Nigeria wird die Politik von Männern dominiert. Während die amtierende People’s Democratic Party bei den vergangenen Wahlen damit warb, eine Frauenquote von 35 Prozent für politische Ämter einzuführen, waren 2011 noch nicht einmal vier Prozent der gewählten Politiker Frauen. Dass es für Frauen nicht leicht ist politisch an Einfluss zu gewinnen, davon spricht Ayisha Osori, die als PDP-Anwärterin für die Nationalversammlung selbst diesen Schritt wagte - ohne Erfolg.

    Von Ayisha Osori

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben