Digitale Gewalt: Recht setzen gegen Hass

Digitale Gewalt: Recht setzen gegen Hass

Gewalt im Internet - und wie dagegen vorgegangen werden kann, ist Thema der Veranstaltung
Gewalt im Internet - und wie dagegen vorgegangen werden kann, ist Thema der Veranstaltung — Bildnachweise

Workshop von 13:00 - 18:00 Uhr (ausgebucht)

und

Panel von 20:00 - 22:00 Uhr

Digitale Gewalt ist für viele Menschen alltäglich; besonders diejenigen, die sich queer-feministisch, anti-rassistisch und emanzipatorisch äußern, müssen mit massiven An- und Übergriffen rechnen. In dem Workshop wollen wir den Fragen nachgehen, welche Formen von Gewalt im Internet gegen welche Gruppen ausgeübt werden. Welche (rechtlichen) Möglichkeiten, dagegen vorzugehen, stehen bisher zur Verfügung? Reichen diese aus oder brauchen wir andere, neue gesellschaftliche und politische Standards, die über den Wunsch nach einer respektvollen Debattenkultur hinausgehen?

Die Abendveranstaltung disutiert die Ergebnisse des Workshops.

Mit:

  • Dagmar Freudenberg (Vorsitzende Kommission Strafrecht des Deutschen Juristinnenbundes)
  • Julia Schramm (Amadeu Antonio Stiftung)
  • Malte Spitz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Moderation: Hannah Beitzer (Süddeutsche Zeitung)

*angefragt

Verwandte Inhalte

  • Dare the im_possible / Wage das Un_mögliche

    Feminismus ist aktueller denn je. Vom 15.-18.10.2015 stehen das Gunda-Werner-Institut und die Heinrich-Böll-Stiftung im Zeichen von Feminismen. Bei dem Event, in Kooperation mit dem Missy Magazine, werden aktuelle Themen feministisch unter die Lupe genommen, zum Streit herausgefordert und Utopien benannt und kritisiert. 

  • Dare the im_possible - Samstag, 17.10.2015

    Am Samstag geht es neben dem Recht auf Abtreibung, der Frage nach queerfeministischen Interventionen im Museum oder der Verhandlung von Digitaler Gewalt, auch um Frauen* im Kulturbetrieb und Frauen in Sachsen.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben