Dare the im_possible / Wage das Un_mögliche

Alle Rechte vorbehalten.

Dare the im_possible/ Wage das Un_mögliche

Zur Dokumentation

Feminismus ist aktueller denn je. Trotzdem kommen mediale Debatten von Krise bis Pegida meist ohne feministische Kritik aus. Kein Wunder, dass weite Teile der Öffentlichkeit meinen, immer noch Grundsatzdebatten führen zu müssen.

Dabei ist Feminismus mehr als einzelne Aktionen wie etwa #Aufschrei oder Quotenforderungen, die isoliert viel Aufmerksamkeit bekommen: Feminismus bedeutet Kritik am gesellschaftlichen System und an Ungerechtigkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung. Er zeigt gesellschaftliche Alternativen auf und formuliert politische Forderungen. Die zunehmend vernetzte, globalisierte, digitalisierte und finanzgetriebene Welt fordert alte und neue feministische Antworten.

Vier Tage lang steht die Heinrich-Böll-Stiftung im Zeichen von Feminismen. «Dare the im_possible / Wage das Un_mögliche» heißt die Kooperation mit dem Missy Magazine. Sie wird aktuelle Themen feministisch unter die Lupe nehmen, zum Streit herausfordern, Raum geben für verschiedene Positionen, nach innen und außen schauen, Utopien benennen und kritisieren. «Dare the im_possible» ist Konferenz und Labor; ein Ort zum Kennenlernen und Vernetzen.

Programm
Das komplette Programm der Tagung finden Sie zum download hier.

Dare the im_possible - Samstag, 17.10.2015

Am Samstag geht es neben dem Recht auf Abtreibung, der Frage nach queerfeministischen Interventionen im Museum oder der Verhandlung von Digitaler Gewalt, auch um Frauen* im Kulturbetrieb und Frauen in Sachsen.

Dare the im_possible - Sonntag, 18.10.2015

Am Sonntag beschließen wir die Konferenz zu Feminismus im 21. Jahrhundert mit einem feministischen Presseclub. Außerdem können Sie ein weiteres Mal mit einer Führung durch die Ausstellung "Homosexualität_en" gehen.

in Kooperation mit

Alle Rechte vorbehalten.
Alle Rechte vorbehalten.
Alle Rechte vorbehalten.
Alle Rechte vorbehalten.
Alle Rechte vorbehalten.
Alle Rechte vorbehalten.
Alle Rechte vorbehalten.

Ausstellungen

Ausstellung: Wer braucht Feminismus

Eröffnung Donnerstag 15.10.2015 - 18 Uhr Auf Facebook und im Internet füllen hunderte von persönlichen Statements den Begriff Feminismus mit Leben und möchten damit zu einem Imagewandel von Feminismus beitragen. Die Online-Kampagne „Wer braucht Feminismus…“ gibt es nun auch als Wanderausstellung. Wir zeigen sie in Berlin.

Von Jasmin Mittag, Henning von Bargen

Führungen: Homosexualität_en

Mit der Ausstellung «Homosexualität_en» präsentieren das Schwule Museum* und das Deutsche Historische Museum (DHM) erstmals eine umfassende Schau zu Geschichte, Politik und Kultur der Homosexualität.

Speaker_innen