Lesung und Diskussion "Frauen*rechte und Frauen*hass. Antifeminismus und die Ethnisierung von Gewalt"

Dokumentation

Ein Rückblick auf die Buchvorstellung „Frauen*rechte und Frauen*hass. Antifeminismus und die Ethnisierung von Gewalt“:  Die Autorinnen Eike Sanders und Judith Goetz stellten das gerade erschienene Buch vor, die Politikwissenschaftlerin Sabine Mohamed kommentiert aus rassismuskritischer Perspektive. Im Gespräch miteinander und mit dem Publikum wurden offene Fragen diskutiert und besprochen, was die Ergebnisse für feministische Debatten bedeuten könnten.

book cover

Grußwort: Henning von Bargen

Mit: Eike Sanders (Autorin), Judith Goetz (Autorin) und Sabine Mohamed (Politikwissenschaftlerin)

Antifeminismus will die Errungenschaften der (queer)feministischen Bewegungen zurückdrehen: durch Begriffsumdeutungen, Angriffe auf reproduktive Rechte, Ressourcen und Gleichstellungsmaßnahmen. Akteur*innen der extremen Rechten, Konservative und die "gesellschaftliche Mitte" treffen sich in einer Ideologie von Frauen*hass und LGBTIQ*feindlichkeit. Sie vereint der Wunsch nach einer binären Geschlechterordnung und einer Männlichkeit, die gemeinhin als »toxisch« bezeichnet wird. Antifeminismus kann auch tödlich sein: Der Glaube an männliche Vorherrschaft stellt die Basis für sexualisierte Gewalt, Femizide und Terrorismus dar. Paradoxerweise hat die Rechte »Frauenrechte« dort für sich entdeckt, wo die »weiße Frau als Opfer« eine scheinbar neue Mobilisierungskraft entfalten kann: in Kandel, Chemnitz oder Wien.

Wo antifaschistische Kritik diese rassistischen Frauenrechtskämpfe als reine Instrumentalisierung abtut, wird verkannt, dass das Engagement rechter Frauen* auch als Selbstermächtigung funktioniert – die jedoch antifeministisch bleibt.

Dagegen stellt dieses Buch einen Feminismus, der die patriarchale Ordnung hinterfragt, Männlichkeit nicht heilen will und grundlegend antifaschistisch ist.

 

Sabine Mohamed

 

 

Hier geht es zur Publikation

 

Fachkontakt:

Henning von Bargen, vonbargen@boell.de (GWI in der Heinrich-Böll-Stiftung)