Babys machen

Foto: Kati Szilágyi. Alle Rechte vorbehalten.

Babys Machen

Sex ist schon lange keine Voraussetzung mehr, um Kinder zu kriegen. Doch nicht immer funktionieren technische Methoden. Für wen gilt eigentlich das proklamierte Recht auf Fortpflanzung? Werden wir befreit oder drohen neue Zwänge? Und wie begegnen wir den feministischen Herausforderungen der globalen Fortpflanzungsindustrie? Das Dossier ist eine Kooperation des Missy Magazine mit dem Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie.

Illustrationen von Kati Szilági

Präna-dingsbums

Was ist eigentlich Social Freezing? Noch nie etwas von Chorionzotten gehört? Die wichtigsten medizinischen Begriffe aus unserem Dossier kurz erklärt.

 

Von Judith Köneke

Anti-rassistische und postkoloniale Perspektiven auf Reproduktion

Für wen gilt eigentlich das proklamierte Recht auf Fortpflanzung?  Wer wird befreit und welche neuen Zwänge drohen? Reproduktive Rechte wird im Mainstream oft verstanden als Recht auf Abtreibung und Verhütung. Schwarze Feminist*innen entwickelten dagegen einen breiteren intersektionalen Ansatz der Reproduktiven Gerechtigkeit. Welche Erfahrungen und Kämpfe stecken dahinter?

Hengameh Yaghoobifarah im Gespräch mit Emilia Roig

„Wusstet ihr das schon vorher?“

Die Journalistin Mareice Kaiser bloggte über ihr Leben mit zwei Kindern mit und ohne Behinderung. Ihr erstes Buch erzählt davon auf ebenso berührende wie politische Weise.

Von Anna Mayrhauser

Lesen Sie das Kleingedruckte

Reprotechnologien öffnen viele Türen,die Rechtslage verwehrt jedoch manchenden Eintritt. Acht Expertinnen erklären.
 

Von Vina Yun

„Von mancher erhielten wir den Vorwurf der Vereinnahmung"

Die grüne Partei war einer der ersten gesellschaftlichen Akteurinnen, der die aufkommende Gentechnik in der Bundesrepublik kritisierte. Daran hatten auch die Feministinnen in der Partei ihren Anteil. Ein Rundblick in die lebendigen Debatten der 1980er Jahre, die teilweise an die heutigen erinnern.

Von Kirsten Achtelik

Alles können – alles dürfen?

Moderne Technologien versprechen neue Möglichkeiten – doch verstärken gleichzeitig die Ideologie der Kleinfamilie.

Von Kirsten Achtelik

Und dann fängt das Hoffen an...

Wie fühlt es sich an, in den Mühlen der Reproduktionsmedizin? Fünf Frauen teilen mit uns ihre Erfahrungen. Und die sind pragmatisch, traurig, schön und vor allem eins: lehrreich.

Von Stefanie Lohaus

Eine Schwester für Greta

Auf ihrem Blog "Kaiserinnenreich" schreibt die Berliner Autorin Mareice Kaiser über das Leben mit zwei Kindern mit und ohne Behinderung, Inklusion, Feminismus und – seit dem Tod ihrer ältesten Tochter – über Trauer als Teil des Lebens. Der folgende Text ist ein Vorabdruck eines Kapitels aus ihrem ersten Buch "Alles inklusive", welches im November 2016 erscheint.

Von Mareice Kaiser

Politiken der Reproduktion

Ob Kinder oder keine, entscheiden wir alleine!? Schlaglichter aus der Geschichte zeigen: Wenn es ums Kinderkriegen geht, reden viele mit. Technologien bieten Möglichkeiten: für Freiheiten aber auch Regulierungen und Zwänge. Liegt der Schlüssel zur Behebung von Ungleichheit zwischen den Geschlechtern tatsächlich in den Laboren der Reproduktionsmedizin, wie Shulamith Firestone 1970 meinte?