Anne-Klein Frauenpreis 2016 an Dr. Gisela Burckhardt

Anne-Klein-Frauenpreis 2016 an Dr. Gisela Burckhardt

Am 4. März bekommt die Frauenrechtsaktivistin Dr. Gisela Burckhardt aus Bonn den Anne-Klein-Frauenpreis 2016 überreicht. Die Gründerin und Vorstandsvorsitzende von FEMNET e.V. setzt sich im Besonderen für die Rechte der Arbeiterinnen in der globalen Textilindustrie ein. Einblicke in die Arbeit des Vereins finden sich auf femnet-ev.de. Die Preisverleihung findet in Berlin statt.

zur Preisträgerin

Anne-Klein-Frauenpreis 2016 geht an Gisela Burckhardt

Der Anne-Klein-Frauenpreis geht 2016 an die Frauenrechtsaktivistin Dr. Gisela Burckhardt aus Bonn. Seit 2007 arbeitet sie daran, Frauen weltweit faire und existenzsichernde Arbeit zu sichern. Der von ihr gegründeten FEMNET e.V. widmet sich der Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Löhnen in der internationalen Textilindustrie.

Hintergrund

Zur Person: Dr. Gisela Burckhardt

Gisela Burckhardt leistet wichtige politische Arbeit: Sowohl in ihren Tätigkeiten im Vorstand von FEMNET e.V. und als deren Verteterin in der "Clean Clothes Campaign" stärkt sie die Arbeitsrechte von Frauen in der globalen Textilindustrie und unterstützt so deren politische und ökonomische Selbstbestimmung. Zusätzlich ist sie als entwicklungspolitische Gutachterin, Trainerin und Autorin aktiv. 

Rechte für Menschen, Regeln für Unternehmen

Gisela Burckhardt setzt sich seit Jahren für Frauen ein – insbesondere in der globalen Textilproduktion. Sie greift die Modekonzerne an, wenn deren Lieferanten gegen Arbeits- und Menschenrechte verstoßen und fordert von der Politik gesetzliche Regeln. Auch wirbt sie für einen kritischen Konsum – und ist fest davon überzeugt, dass in den Köpfen der Menschen ankommt: „Faire Mode ist schön“.

Von Johanna Hergt

bisherige Preisträgerinnnen

Anne-Klein-Frauenpreis 2015 an Nebahat Akkoç

Der Anne-Klein-Frauenpreis 2015 geht an die Kurdin Nebahat Akkoc für ihren aktiven Widerstand gegen staatliche und häusliche Gewalt, für die Verteidigung der Menschenrechte und Rechte der Frauen.

Anne-Klein-Frauenpreis

Zu Ehren Anne Kleins vergibt die Heinrich-Böll-Stiftung den Anne-Klein-Frauenpreis. Anne Klein hat als kämpferische Juristin und offen lesbisch lebende Politikerin feministische Pionierarbeit geleistet. Sie war die erste feministische Frauensenatorin in Berlin. Mit dem Preis fördern wir jährlich Frauen, die sich durch herausragendes Engagement für die Verwirklichung von Geschlechterdemokratie auszeichnen. Der Preis ist mit 10.000 € dotiert.

Am 14.01.2015 hielt Henning von Bargen einen Vortrag zum Thema "Berufsfeld Geschlechterdemokratie" an der Universität Kiel.

Video in größerer Auflösung.

Veranstaltungen

-
Netzwerk-Tagung auf dem factory Campus in Düsseldorf
Düsseldorf
Critical Voices, Visions and Vectors for Internet Governance
Berlin
alle GWI Veranstaltungen

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.

Anne-Klein-Frauenpreis

Zu Ehren Anne Kleins vergibt die Heinrich-Böll-Stiftung den Anne-Klein-Frauenpreis. Anne Klein hat als kämpferische Juristin und offen lesbisch lebende Politikerin feministische Pionierarbeit geleistet. Sie war die erste feministische Frauensenatorin in Berlin. Mit dem Preis fördern wir jährlich Frauen, die sich durch herausragendes Engagement für die Verwirklichung von Geschlechterdemokratie auszeichnen. Der Preis ist mit 10.000 € dotiert.

Debatte