Gleichstellungsprojekt Europa?

Dossier: Gleichstellungsprojekt Europa?

Foto: Abhijeet Rane@flickr. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Gleichstellungsprojekt Europa? - Einleitung

Die EU hat in den letzten Jahrzehnten bei der Gleichstellung der Geschlechter Fortschritte gemacht, doch es gibt noch viele Herausforderungen. Die nächsten Europawahlen werden zeigen, ob das „Gleichstellungsprojekt Europa“ fortgesetzt und verbessert werden kann oder ob die meist konservativen oder rechtspopulistisch bis rechtsextremen Kräfte, die sich gegen eine emanzipative Gleichstellungspolitik wenden, Überhand gewinnen werden.

Von Caroline Ausserer

Wirtschaftliche Unabhängigkeit zwischen den Geschlechtern

„Die Widerstände werden größer“

Professorin Gabriele Abels von der Eberhard Karls Universität in Tübingen im Gespräch mit Caroline Ausserer über die Erfolge und Misserfolge der EU als gleichstellungs- und geschlechterpolitischen Akteurin.

Von Caroline Ausserer, Gabriele Abels

Der Grey Hair Gap

Der Gender Pay Gap betrifft auch Senior_innen: Die Europäischen Kommission fand heraus, dass bei den europäischen Rentner_innen über 65 Jahren, Frauen im Durchschnitt 886 € pro Monat und Männer im Durchschnitt 1.447 € bekamen, was einem Rentengefälle von 39% entspricht

Von Francesca Bettio

Verschärfen sich Geschlechterungleichheiten in der Krise?

Der Begriff der „Krise“ ist durch seine inflationäre Verwendung zu einem Platzhalter geworden. Handelt es sich nur um eine negativ konnotierte Ansammlung kritischer Situationen oder auch um einen Wendepunkt, der einen notwendigen gesellschaftlichen oder politischen Wandel markiert?

Von Alexandra Scheele

EU-Politikprogramme zur Gleichstellung von Männern und Frauen

Neben der von Beginn an bestehenden EU-Gesetzgebung mittels Verträgen und Richtlinien (das so genannte hard law) sowie der Strategie Gender Mainstreaming seit Mitte der Neunziger Jahre, besteht EU-Gleichstellungspolitik aus  mehrjährigen Politikprogrammen, die regelmäßig seit 1982 verabschiedet wurden.

Von Petra Ahrens

“Gender in allen Politikfeldern zu etablieren, ist entscheidend, um das europäische Sozial- und Gendermodell vor der Deregulierung zu retten”

In ihrem Artikel “Mainstreaming gender in the EU in times of crisis: scholarly developments and policy challenge", behauptet Emanuela Lombardo, dass – obgleich sich die Europäische Union seit den 1990er Jahren offiziell dazu verpflichtet hat, das Thema Gender in allen Politikfeldern fest zu etablieren - die Umsetzung von Gender Mainstreaming „problematisch oder ineffektiv“ sei.

Von Emanuela Lombardo, Caroline Ausserer

Employability: EU-Geschlechterpolitik kritisch betrachtet

Uta Klein behandelt im Kapitel 6 ihres Buches über „Geschlechterverhältnisse, Geschlechterpolitik und Gleichstellungspolitik in der Europäischen Union“ (2013) soziale Ungleichheit und  Geschlechterverhältnisse im europäischen Vergleich.

Von Uta Klein, Caroline Ausserer

Familienpolitik der Europäischen Union: zwischen Gleichberechtigungs- und Effizienzdenken

Familienpolitik erlangt an der Schnittstelle von Sozial-, Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Fiskalpolitik an Bedeutung. Die EU reagierte bisher auf diesem Feld zurückhaltend. Nun versucht sie dieses Feld in Sachen Gleichstellung und entlang wirtschaftlicher Interessen weiter zu entwickeln. Schlüsselbegriff hierfür ist die Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben.

Von Mechthild Veil

Interview

Interview mit Prof. Dr. Uta Klein zu "Aktuellen Genderfragen im Europarecht" im Rahmen von Expert_innengesprächen zu Recht und Gender an der Fernuni Hagen.
Alle Rechte bei der Fernuniversität Hagen.
http://www.fernuni-hagen.de/rechtundgender/klein.shtml

Gleichstellungspolitik außerhalb der EU

Europäische Union und westlicher Balkan: Aussicht auf Geschlechtergleichstellung?

Ist die EU stark genug um die verschiedenen Aspekte struktureller und institutioneller Geschlechterungleichheiten in unterschiedlichen Ländern und Region zu bewältigen? Andrea Spehars Artikel untersucht die Effektivität der europäischen Geschlechterpolitik mithilfe von emprischen Daten aus Krotien und der EJR Mazedonien.

Von Andrea Spehar

Intersektionalität und Mehrfachdiskriminierung

Stoppt die wachsende Flut des Konservatismus in Europa!

Die öffentlichen Diskurse und politischen Debatten in europäischen Ländern sind in vielen Fällen besorgniserregend: Um Wählerstimmen zu gewinnen, schüren konservative Parteien die Ängste und Frustrationen der Bevölkerung. Evelyne Paradis und Michael Privot rufen auf zu Solidarität und einer alternativen Gesellschaftsvision der Gerechtigkeit, Gleichstellung und Würde für alle.

Von Evelyne Paradis, Michaël Privot

Integration, Migration und Asyl aus Gender Persepektive

Bekämpfung geschlechtsbezogener Gewalt und Menschenhandel

"We have orders from our officer to rape you."

Frauenkörper als Schlachtfeld militarisierter Männlichkeit. - Im Bosnienkrieg erregt besonders die flächendeckende und systematische Anwendung sexualisierter Gewalt aller Kriegsparteien viel Aufmerksamkeit in den internationalen Medien.

Von Terry Reintke

Kontrolle im Namen des Schutzes: Bekämpfung von Menschenhandel als Vorwand

Häufig sind es andere Interessen, die mit dem Kampf gegen den Menschenhandel durchgesetzt werden können. Es geht dabei selten um ein „Empowerment“ der ausgebeuteten Menschen. Der Fokus auf die Stärkung der Menschenrechte der Ausgebeuteten ist notwendig um Menschenhandel nachhaltig zu bekämpfen.

Von Caroline Ausserer

Was geschieht mit all den Daten?

Während der letzten Jahre ist das Interesse an der Erhebung personenbezogener Daten der Opfer von Menschenhandel stark gestiegen. Marjan Wijers legt die Instrumente, Prinzipen und Risiken dieser Erhebungen über das Privatleben der Betroffenen dar und zeigt: Für die Sammlung und Verarbeitung sensibler Daten müssen strenge Regeln gelten.

Von Marjan Wijers

Abschottung, Ausbeutung und Verbrechen

Barbara Lochbihler, Grüne Europaabgeordnete, skizziert die EU-Gesetzgebung im Kampf gegen Menschenhandel und für den Schutz der Opfer. Die Migrations- und Flüchtlingspolitik der EU mache vor allem Migrant_innen zu Opfern von Menschenhandel.

Von Barbara Lochbihler

Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung im Land Brandenburg

Margarete Muresan arbeitet bei der „IN VIA-Beratungsstelle für Frauen, die von Menschenhandel betroffen sind, im Land Brandenburg“. Durch konkrete Fallbeispiele zeigt sie, wie unterschiedlich die Konstellationen sein können.

Von Margarete Muresan

Roma aus (Süd-)Osteuropa als Betroffene von Frauenhandel

Romana Riegler stellt in ihrer Untersuchung dar, wie vor allem strukturelle Diskriminierung auf Grund ethnischer Herkunft und Genderfaktoren Roma-Frauen besonders verletzlich für Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung machen.

Von Romana Riegler

Menschenhandel in Deutschland aus EU-Perspektive

Gleichberechtigte Teilhabe an Entscheidungsprozessen

Frauen gesucht und ausgebremst

Von Gender-Chancengleichheit ist Europa noch weit entfernt – sei es auf dem Arbeitsmarkt oder in den Führungspositionen von Wirtschaft und Politik. Quoten und familienfreundliche Arbeitsbedingungen sollen das ändern.

Von Sandra Nenninger

Quoten für Beiräte, Unternehmen und Politik: Einfach weiter wie gehabt?

In den letzten Jahrzehnten sind Normen, Vorschriften und Regulierungsverfahren zur Förderung von Geschlechtergleichstellung entstanden. Sie nehmen vielfältigste Formen an, wobei Geschlechterquoten sehr verbreitet sind und oft eingesetzt werden. In ihrem Beitrag beleuchtet und vergleicht Petra Meier drei verschiedene Quotenkonzepte in Bezug auf Politik und Wirtschaft.

Von Petra Meier

Frauen in der Politik – Gleichberechtigung in der EU?

Frauen in prominenten Positionen gibt es in der Politik inzwischen – fast – europaweit. Zwar steht Angela Merkel als deutsche Staatschefin ganz vorne in Berichterstattung und Popularität, aber Bilder, wie die von Spaniens schwangerer Verteidigungsministerin Carme Chacón, demonstrieren, wie weit Europa mittlerweile entfernt ist von männlich dominierten Parlamenten und Kabinetten – oder ist dies ein trügerisches Bild?

Von Dr. Ulrike Heß-Meining

englischsprachige Artikel im Dossier

Inclusion of poor and working class women is crucial for a progressive democratic EU
Mariann Dósa (Ungarn) im Interview mit Caroline Ausser zu der Frage von mehr Inklusion von armen Menschen und weiteren marginalisierten Gruppen. Mehr»

 

Kofinanziert durch Europa für Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union

Veranstaltungen

24. Nov.
Dritter Raum für Kunst und Politik
Berlin
25. Nov.
Dritter Raum für Kunst und Politik
Berlin
26. Nov.
Dritter Raum für Kunst und Politik
Berlin
13. Dez.
Analyse rechter Denk- und Handlungsmuster
Berlin
alle GWI Veranstaltungen

Geschlechterpolitik in Europa

Europa hat für Gleichberechtigung und Emanzipation bisher große Bedeutung. Die Politik der Europäischen Union (EU) hat fortschrittliche Regelungen in einzelnen Mitgliedsländern stark beeinflusst. Aber viele Fortschritte auf EU-Ebene werden in etlichen Ländern lokal und regional nicht umgesetzt oder schlicht ignoriert. Gelingt es, die zukunftsweisenden geschlechterpolitischen Initiativen, Maßnahmen und Instrumente der EU weiter zu entwickeln? Oder gewinnt die Allianz konservativer Kräfte mehr Gewicht in der europäischen Politik?

Das Gunda-Werner-Institut analysiert aus geschlechterdemokratischer und feministischer Perspektive die Politik der EU und der EU-Länder und stellt geschlechterpolitisch emanzipative Politikkonzepte vor.

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.

Gut zu wissen

  • EU-Richtlinien
    Verträge und rechtliche Regelungen zum Thema Gleichberechtigung mehr»
  • EU-Programme
    Arbeits- und Aktionsprogramme zur Umsetzung der EU-Gleichstellungspolitik mehr»
  • EU-Institutionen
    Einrichtungen mit dem Schwerpunkt Gender und Antidiskriminierung mehr»
  • Fraktionen im EP
    Thema Gender im Europäischen Parlament mehr»
  • Literatur und Quellen mehr»

    Ausgewählte Publikationen:
  • Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene. Fit für die Zukunft – offen für die Potenziale von Frauen und Männern“ – Publikation der Fraktion Die Grünen / Europäische Freie Allianz im Europäischen Parlament von Dr. Franziska Brantner, Februar 2011 mehr»
  • Feminist Europa. Review of Books.« Die aktuelle Publikation der Deutschen Stiftung Frauen- und Geschlechterforschung mehr»
  • Feministische Studien - Zeitschrift für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (Ausgabe Mai 2011): Feminismus in Spanien [» PDF]
  • »Das gefühlte und das proklamierte Europa - Impulse und Barrieren der europäischen Genderpolitik« Mit einem Beitrag von Birgit Laubach: 'Europa der Frauen? Impulse und Barrieren der europäischen Genderpolitik' mehr»
  • »Gender Mainstreaming. How to Use Its Potential Effectively?« - Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung Polen. Infos und Download mehr»
  • »Zwei Schritte vor und einen zurück?!«
    Stand und Perspektiven europäischer Geschlechterpolitik von Barbara Unmüßig und Ulrike Allroggen [» PDF]
  • »Geschlechtergleichstellung in Deutschland. Was heißt hier Chancengleichheit?«
    Von Gitti Hentschel zum Europäischen Jahr der Chancengleichheit 2007 [» PDF]