Damaskus vertikal

Damaskus vertikal

Der Autor schreibt über Veränderungen in seiner Heimat Damaskus - im Rahmen von Weiter Schreiben - ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten.
 

Ahmad Katlesh - Damaskus vertikalFotomontage aus der Serie “Cultural Beheading” – Urheber/in: Humam Alsalim und Rami Bakhos. Alle Rechte vorbehalten.

Der Regen macht mir Angst,
Mutters Gesicht im Fallen,
meine Hand - ein Sieb, das Tropfen zerhackt.
Alles verrinnt.

Jeden Tag verschwindet eine Straße aus meinem Kopf,
aus Damaskus,
entsteht ein weiterer weißer Fleck auf meiner Karte.
Ich schließe die Augen, gehe durch das Gedächtnis einer alten Gasse,
erreiche das Ende, stürze.
Weiß nicht mehr, was dort war,
falle tiefer,
in eine andere Straße.
Damaskus vertikal.
Eine Schicht und noch eine Schicht,
kein Anfang und kein Ende.
Die Schichten sind schwer im Kopf,
leicht im Herzen,
schwer in der Erinnerung.

Wie rette ich mich zu dir?!
In Gedanken gehe ich wieder und wieder die Schritte ab,
ich kreise und kreise,
ein Strudel entsteht … eine Mauer … eine Tür.
Ich will nicht fallen in die Vergessenheit.
Gehe hinaus,
will nicht hinaus.


Dieser Text erschien zuerst auf weiterschreiben.jetzt  


Dieser Text wurde von Jessica Siepelmeyer übersetzt.

Verwandte Inhalte

  • Die Soldaten sind schlafloses Freiwild

    Ein Gedicht über die mechanischen Aspekten des Krieges - im Rahmen von Weiter Schreiben - ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten.

    Von Widad Nabi
  • Nach der Asche

    Ein Gedicht über die Sehnsucht nach Heimat - im Rahmen von Weiter Schreiben - ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten.

    Von Lina Atfah
  • Der Ort von Erinnerung beleuchtet

    Ein Gedicht über anschauliche Erinnerungen von einem durch Krieg zerstörten Zuhause - im Rahmen von Weiter Schreiben - ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten.

    Von Widad Nabi

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben