Panel: Zu_Recht. Feministische Forderungen für das 21. Jahrhundert

Panel: Zu_Recht. Feministische Forderungen für das 21. Jahrhundert

Justitia
Gerechtigkeit wird noch zu oft auf Grundlage eines weißen heterosexuellen und männlichen Subjekts hergestellt.. — Bildnachweise

Freitag 16.10.2015
Panel von 10.00 - 12.30 Uhr

Ob im Personenstands,- Sozial,- oder Strafrecht: Das Subjekt des deutschen Rechts ist viel zu häufig männlich, weiß und heterosexuell. Und doch wird es zum Ausgangspunkt genommen und Recht anhand dessen geformt. Was sind daher feministische Forderungen an das Recht für das 21. Jahrhundert? Verteilung von Care-Arbeit, Asylgründe, „Dritte Option“ – was muss sich ändern?

Mit:

  • Prof. Dr. Maria Wersig (Fachhochschule Dortmund)
  • Juana Remus (Humboldt Universität Berlin)
  • Prof. Dr. Nora Markard (Universität Hamburg)

Moderation: Dr. Katja Rodi (Universität Greifswald)

 

In Kooperation mit dem Deutschen Juristinnenbund e.V.

Verwandte Inhalte

  • Dare the im_possible / Wage das Un_mögliche

    Feminismus ist aktueller denn je. Vom 15.-18.10.2015 stehen das Gunda-Werner-Institut und die Heinrich-Böll-Stiftung im Zeichen von Feminismen. Bei dem Event, in Kooperation mit dem Missy Magazine, werden aktuelle Themen feministisch unter die Lupe genommen, zum Streit herausgefordert und Utopien benannt und kritisiert. 

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben