Gewalt gegen Frauen

Peking+20 - Gewalt gegen Frauen

Foto: jonphillips.

Gewalt gegen Frauen ist ein Ausdruck der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und spiegelt gesellschaftliche Machtverhältnisse. Sie reicht von sexueller Belästigung und häuslicher Gewalt über Genitalverstümmelung bis hin zu Frauenhandel und Zwangsprostitution. Darstellung von Gewalt gegen Frauen in den Medien und Pornografie tragen zu einer Kultur der Gewalt gegen Frauen bei und haben weitreichende Auswirkungen auf das Leben von Frauen In vielen Gesellschaften wird das Problem der Gewalt gegen Frauen in Familien bagatellisiert und tabuisiert. Die Pekinger Aktionsplattform stellte klare Forderungen zur Prävention und Bekämpfung mit entsprechenden Strategien auf.

Dazu gehören rechtlich klar definierte Rahmen von Gewalt gegen Frauen sowie Aktionspläne. Sie sollen berücksichtigen:  Angemessene Ahndung von Gewalt gegen Frauen, ggf. Verschärfung der Sanktionen, etwa in Bezug auf Genitalverstümmelung. Mehr Beratung, Versorgung und Rechtsmittel für Betroffene von Gewalt, aber auch Beratung zur Resozialisierung der Täter sowie die Unterstützung von Forschung und „Einwirkung“ auf die Medien, gewaltfördernde Darstellungen zu unterlassen. Verstärk t werden sollen auch  Maßnahmen gegen Frauenhandel und  bessere Unterstützung der Betroffenen, aber auch die Angemessenes Qualifizierung für Polizei, und Jurist_innen sowie Gesundheitspersonal.

In der Folge wurden  in zahlreichen Ländern Gesetze zum Schutz von Frauen vor Gewalt verabschiedet. Auch der Europarat hat mit der Istanbul-Konvention ein weitgehendes Übereinkommen dagegen verabschiedet. Dennoch fehlt In vielen Ländern die Umsetzung. In Osteuropa zum Beispiel  sind die Ermittlungsbehörden bisher nur lückenhaft sensibilisiert. Ergebnis: Die Frauen wenden sich nicht an die Polizei, und die Mehrheit kennt keine Hilfseinrichtung. In ländlichen Gegenden Kirgisiens ist der Brautraub noch immer verbreitet. Frauen werden entführt und zwangsverheiratet. Rückschritte gab es etwa in Kroatien, wo die Mindeststrafe für Vergewaltigungen von 3 Jahren auf ein Jahr gesenkt wurde. In einigen arabischen Ländern, wie   Syrien werden sog. „Ehrenmorde“ immer noch geringer bestraft als andere Morde. Fast die Hälfte aller jungen Frauen zwischen 15 und 19 hält es laut UNICEF für normal, geschlagen zu werden und sucht keine Hilfe. In vielen Ländern ist sexuelle Belästigung alltäglich und wird nicht geahndet. Doch auch in Deutschland wird das Problem noch immer gesellschaftlich bagatellisiert.

Artikel

"Die kleinen Veränderungen sind die Mühe wert"

Journalistinnen in Mexiko sind weniger sichtbar als ihre männlichen Kollegen. Im Interview berichtet die Direktorin der feministischen Presseagentur CIMAC von harten Arbeitsbedingungen und Gewalt an Reporterinnen.

Von Eva Bräth

DR Kongo: Beihilfe zur Gewalt.

Der Fall Danzer zeigt, dass europäische Unternehmen in ihrer Tätigkeit in Konfliktregionen vom teils brutalen Vorgehen von Polizei, der Armee oder paramilitärischen Gruppen profitieren. Anna von Gall analysiert die internationalen rechtlichen Rahmenbedingungen und fordert von Deutschland eine gesetzgeberische Klarstellung in Bezug auf die Sorgfaltspflicht hierzulande ansässiger Firmen.

Von Anna von Gall

Albtraum Zwangsprostitution

Jeden Tag werden junge Mittelamerikanerinnen Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution. Genaue Zahlen gibt es nicht, allerhöchstens Fallstudien lassen Schätzungen über Art und Ausmaß zu.

Von Ingrid Spiller

Die Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juárez nimmt nicht ab

Imelda Marrufo ist Juristin und Koordinatorin des Netzwerkes „Red Mesa de Mujeres de Juárez“. Ein Jahr nach der Verleihung des Anne-Klein-Frauenpreises berichtet sie über die neuesten Entwicklungen in der nordmexikanischen Stadt sowie ihre Arbeit vor Ort.

Von Imelda Marrufo, Rabea Weis

Regulierung gewaltvoller Online-Kommunikation

Kommunikative Gewalt hat erhebliche Auswirkungen auf queer-feministischen Netzaktivismus. In dem Artikel geht es um Hintergründe gewaltvoller, anti-feministischer und rassistischer Kommunikation und um Fragen der Regulierungsmöglichkeiten und -notwendigkeiten.

Von Gitti Hentschel, Francesca Schmidt

Gewalt, Politik und der Körper der Frau

Gewalt gegen Frauen ist in Ägypten an der Tagesordnung. Im Interview erklärt eine Vertreterin der feministischen Organization Nazra, wie sich die Gewalt auf das Leben der Frauen auswirkt und warum der Staat weiter daran arbeitet, sie aus Politik und Öffentlichkeit auszuschließen.

30 Jahre Grüne Frauenpolitik – Mission erfüllt?

Grüne und Feminismus, das ist die Geschichte einer mehr als dreißigjährigen Beziehung, in der es manchmal krachte, die nie reibungslos aber außerordentlich erfolgreich war, die die Gesellschaft grundlegend verändert hat – und die noch nicht zu Ende ist.

Von Marie-Theres Knäpper, Barbara Unmüßig

Gut zu Wissen

  • Progress of the World's Women 2015/2016: detailierter Bericht der UN Women zu den ökonomischen Barrieren für Frauen und Strategien zur Verbesserung der politischen Teilhabe von Frauen weltweit. mehr>>
  • Pekinger Aktionsplattform:
    1995 wurde die Aktionsplattform ins Leben gerufen. Ihre Erklärung
    [PDF] und die Aktionsplattform finden sich hier >>
    Überblick über die 12 Kernbereiche der Plattform hier>>
  • 59. Frauenrechtskommission: Gitti Hentschel, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts Berichtet aus New York. mehr>>

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.