Frauen in Macht- und Entscheidungspositionen

Peking+20 - Frauen in Macht- und Entscheidungspositionen

Nationalkongress in La Paz. Bolivien ist, nach Ruanda, das Land mit dem höchsten Frauenanteil im Parlament.. Foto: Dimitry B.@flickr. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Die Aktionsplattform in Peking forderte einen gleichberechtigten Zugang und die volle Beteili-gung von Frauen an Machtstrukturen und Entscheidungsprozessen.

Seitdem sind kleine Fortschritte zu verzeichnen, wie die Einführung einer Frauenquote in einigen Ländern oder sogar Frauen an der Spitze von Regierungen. Dennoch sind Frauen in Macht-und Entscheidungspositionen weiterhin deutlich unterrepräsentiert. Strukturelle Diskriminierung führt dazu, dass sie nur einen sehr geringen Anteil unter den Entscheidungsträgern in Wirtschaft, Politik und fast allen gesellschaftlichen Bereichen (Medien, Hochschulen, Kultur, Sport usw.) ausmachen. Sozialisation, negative Rollenbilder, Stereotype und für Frauen unzugängliche Netzwerke verstärken die Tendenz, Männern auch weiterhin die Entscheidungsfindung zu überlassen. Der Fall Deutschland zeigte eines deutlich: Vorschläge, Forderungen, freiwillige Selbstverpflich-tungen – nichts half in der Vergangenheit, den Frauenanteil in Führungspositionen zu vergrö-ßern. Im Gegenteil, hier hat sich der Anteil von Frauen an Vorstandsposten der DAX-30-Unternehmen noch verringert. Dennoch wurde die Frauenquote in Deutschland in der Wirtschaft und im öffentlichen Dienst debattiert, wie selten ein Gesetzesentwurf.

Auch 20 Jahre nach Peking bestehen noch immer starke Vorurteile und diskriminierende Prakti-ken, die Frauen den Weg in Macht-und Entscheidungspositionen erschweren.

Artikel

„Die meisten Frauen haben in der Politik nur eine Alibifunktion“

In Nigeria wird die Politik von Männern dominiert. Während die amtierende People’s Democratic Party bei den vergangenen Wahlen damit warb, eine Frauenquote von 35 Prozent für politische Ämter einzuführen, waren 2011 noch nicht einmal vier Prozent der gewählten Politiker Frauen. Dass es für Frauen nicht leicht ist politisch an Einfluss zu gewinnen, davon spricht Ayisha Osori, die als PDP-Anwärterin für die Nationalversammlung selbst diesen Schritt wagte - ohne Erfolg.

Von Ayisha Osori

"Die Regierung lässt jüngere Frauen links liegen"

Manizha Ramiz arbeitet für „The Educational Radio and Television of Afghanistan“ , ist Vorsitzende von Khatt-e Naw und unterrichtet am Institut für Rechnungswesen und Management. Sie wurde in Kabul geboren und besuchte das Ariana-Gymnasium. Anschließend machte sie ihren Bachelor im Fach Management. Aktuell studiert sie Psychologie an der Universität Kabul.

Von Manizha Ramiz

Gut zu Wissen

  • Progress of the World's Women 2015/2016: detailierter Bericht der UN Women zu den ökonomischen Barrieren für Frauen und Strategien zur Verbesserung der politischen Teilhabe von Frauen weltweit. mehr>>
  • Pekinger Aktionsplattform:
    1995 wurde die Aktionsplattform ins Leben gerufen. Ihre Erklärung
    [PDF] und die Aktionsplattform finden sich hier >>
    Überblick über die 12 Kernbereiche der Plattform hier>>
  • 59. Frauenrechtskommission: Gitti Hentschel, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts Berichtet aus New York. mehr>>

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.