Lateinamerika

Peking+20 in Lateinamerika

Valparaiso, Chile. Foto: Jonathan Emmanuel Flores Tarello@flickr. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

20 Jahre nach der 4.Weltfrauenkonferenz in Peking lassen sich Fortschritte bei der Verbesserung der Situation für die lateinamerikanischen und karibischen Frauen und Mädchen erkennen. Das gilt vor allem für die normative Ebene. Dort konnten aufgrund des Drucks der feministischen und Frauenbewegungen deutliche Verbesserungen erreicht werden.

Bei der Umsetzung hapert es je nach Land allerdings noch erheblich, so dass Benachteiligung und Ungleichheit noch lange nicht beseitigt sind. Hinzu kommen neue Problembereiche, die 1995 – zumindest in dem heutigen Ausmaß -noch nicht sichtbar waren, wie z.B. Frauenhandel, Organisierte Kriminalität und das immense Ansteigen der Korruption in der Region.

Besonders schlecht steht es um die sexuellen und reproduktiven Rechte. Frauen haben in Lateinamerika fast nirgendwo das Recht auf freie Entscheidung, Abtreibung ist in den meisten Ländern nur innerhalb sehr enger Grenzen oder auch überhaupt nicht erlaubt. Auch die Gewalt gegen Frauen und Mädchen bis hin zu Feminiziden ist sehr groß, notwendige Gesetze und Ressourcen zum Schutz und zur Strafverfolgung bleiben unzureichend. Fortschritte gab es in den meisten Ländern bei der politischen Repräsentanz von Frauen. Nur in Skandinavien sitzen mehr Politikerinnen in den Parlamenten. In den Medien hat sich ihre Entscheidungsmacht hingegen kaum vergrößert.

Ungleichheit ist in Lateinamerika nach wie vor ein großes Problem. Frauen und hier wiederum besonders vulnerable Gruppen wie Indigene, Afro-Lateinamerikanerinnen, Frauen mit Behinderung, HIV-positive Frauen, Migrantinnen u.a. stehen dabei mehrheitlich am unteren Ende der Skala. Sie sind besonders von Armut betroffen und haben insgesamt weniger Zugang zu Bildung, Land, zum Gesundheits- und Justizsystem.

Artikel

"Ich mache diese Arbeit, weil ich an eine andere Welt glaube"

Extraktive Industrien und genderbasierte Gewalttaten hängen in vielen Ländern stark zusammen. Im Interview berichtet Andrea Torres, kolumbianische Menschenrechts- und Umweltanwältin, wie sie mit ihrer Organisation Tierra Digna Frauen im Kampf gegen sexualisierte Gewalt unterstützt.

Von Tmnit Zere

"Die kleinen Veränderungen sind die Mühe wert"

Journalistinnen in Mexiko sind weniger sichtbar als ihre männlichen Kollegen. Im Interview berichtet die Direktorin der feministischen Presseagentur CIMAC von harten Arbeitsbedingungen und Gewalt an Reporterinnen.

Von Eva Bräth

Geschlechterdemokratie in Lateinamerika: Zahlen und Fakten

Lateinamerika hat Fortschritte in punkto Geschlechtergerechtigkeit gemacht. Andere Zahlen zeigen, wie schwierig es ist, eine Gesellschaft zu verändern, die noch immer patriarchal, sexistisch und rassistisch geprägt ist. Ein Überblick in Infografiken.

Von Ines Thomssen, Julia Ziesche

Albtraum Zwangsprostitution

Jeden Tag werden junge Mittelamerikanerinnen Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution. Genaue Zahlen gibt es nicht, allerhöchstens Fallstudien lassen Schätzungen über Art und Ausmaß zu.

Von Ingrid Spiller

„Unsere Rache ist es, glücklich zu sein.“

Ana ist eine lesbische Mutter, feministische Aktivistin und Bloggerin. Sie glaubt an die Macht des Internets, um Dinge sichtbar zu machen und Veränderungen anstoßen zu können. Seit einigen Jahren ist sie als Koordinatorin eines virtuellen Netzwerks aktiv und schreibt mit ihrer Partnerin einen gemeinsamen Blog.

Von Rabea Weis

Die Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juárez nimmt nicht ab

Imelda Marrufo ist Juristin und Koordinatorin des Netzwerkes „Red Mesa de Mujeres de Juárez“. Ein Jahr nach der Verleihung des Anne-Klein-Frauenpreises berichtet sie über die neuesten Entwicklungen in der nordmexikanischen Stadt sowie ihre Arbeit vor Ort.

Von Imelda Marrufo, Rabea Weis

Abtreibungsgesetze in Lateinamerika und der Karibik

Die Gesetzeslage in den Ländern der Region ist denkbar unterschiedlich, die Restriktionen aber fast überall enorm. Das Thema ist umkämpft und zeigt die enorme Kraft der konservativen Eliten, denen sich Frauenorganisationen versuchen entgegenzustellen.

Von Rabea Weis

Gender-Profil des Armutsrisikos in Brasilien

Die Leistungen des Sozialhilfeprogramms Bolsa Família, das die schlimmsten Auswirkungen der Armut in Brasilien mildert, gehen gezielt vorrangig an Frauen (2011: 93%). Doch stärkt Bolsa Família damit wirklich die Unabhängikeit und Entwicklungsmöglichkeiten der betroffenen Frauen?

Von Eva-Maria Egger

Mexiko und seine Abtreibungsgesetze

Jedes Jahr sterben in Mexiko Tausende von Frauen infolge von illegal und stümperhaft durchgeführten Abtreibungen, andere werden zu Haftstrafen verurteilt. Der Grund dafür sind zum einen die restriktiven Abtreibungsgesetze, zum anderen die hohe Zahl an ungewollten Schwangerschaften.

Von Jennifer Dresel

Gut zu Wissen

  • Progress of the World's Women 2015/2016: detailierter Bericht der UN Women zu den ökonomischen Barrieren für Frauen und Strategien zur Verbesserung der politischen Teilhabe von Frauen weltweit. mehr>>
  • Pekinger Aktionsplattform:
    1995 wurde die Aktionsplattform ins Leben gerufen. Ihre Erklärung
    [PDF] und die Aktionsplattform finden sich hier >>
    Überblick über die 12 Kernbereiche der Plattform hier>>
  • 59. Frauenrechtskommission: Gitti Hentschel, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts Berichtet aus New York. mehr>>

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.