Afrika

Peking+20 in Afrika

Straßenszene in Nairobi. Foto: Carlos Fernandez@flickr.

Seit der vierten UN-Weltfrauenkonferenz 1995 in Beijing gab es in Afrika beträchtliche Fortschritte in der Entwicklung der juristischen und gesellschaftlichen Sicherung von Frauenrechten. Dazu gehört die Einführung einer Gleichberechtigungsklausel in der Verfassung der Afrikanischen Union 2002, das zur Afrikanischen Charta der Menschenrechte und Rechte der Völker beigefügte Protokoll für die Rechte von Frauen in Afrika 2003, die "Solemn Declaration on Gender Equality in Africa" 2004, welche die Einhaltung der rechtlichen Rahmen sicherstellt und der Beginn des afrikanischen Jahrzehnts der Frau von 2010 bis 2020.

Auf nationalen und regionalen Ebenen wurden ebenfalls wichtige Fortschritte in den Bereichen der politischen Mitbestimmung von Frauen, in der  Mädchenbildung und in der Gesundheit von Müttern gemacht. Außerdem auch bei der Schaffung eines Aktionsplans zur UN Resolution 1325, sowie bei dem rechtlichen und politischen Kampf gegen Gewalt gegen Frauen.

Doch trotz der Erfolge der letzten zwei Jahrzehnte, fällt das 20. Jubiläum der in Beijing geschaffenen Aktionsplattform in ein soziales, politisches und ökonomisches Klima, in dem viele der erreichten Fortschritte in Gefahr sind.

Verschiedene Herausforderungen erschweren weiterhin die Durchsetzung von gleichen Rechten für Frauen und Mädchen: Das steigende Wohlstandsgefälle zwischen Reich und Arm, sowie zwischen Männern und Frauen, aufgrund einer wirtschaftlichen Logik, die Wachstum und Beschleunigung über Nachhaltigkeit und Menschenrechte stellt. HIV und Muttersterblichkeit sind weiterhin die führenden Todesgründe für Frauen. Radikalisierte und extremistische Gruppen bedrohen die Sicherheit und die Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen sowie die ohnehin kleiner werdenden Spielräume und Ressourcen für Zivilgesellschaften, besonders im Bereich von Frauenrechten.

Artikel

DR Kongo: Beihilfe zur Gewalt.

Der Fall Danzer zeigt, dass europäische Unternehmen in ihrer Tätigkeit in Konfliktregionen vom teils brutalen Vorgehen von Polizei, der Armee oder paramilitärischen Gruppen profitieren. Anna von Gall analysiert die internationalen rechtlichen Rahmenbedingungen und fordert von Deutschland eine gesetzgeberische Klarstellung in Bezug auf die Sorgfaltspflicht hierzulande ansässiger Firmen.

Von Anna von Gall

„Die meisten Frauen haben in der Politik nur eine Alibifunktion“

In Nigeria wird die Politik von Männern dominiert. Während die amtierende People’s Democratic Party bei den vergangenen Wahlen damit warb, eine Frauenquote von 35 Prozent für politische Ämter einzuführen, waren 2011 noch nicht einmal vier Prozent der gewählten Politiker Frauen. Dass es für Frauen nicht leicht ist politisch an Einfluss zu gewinnen, davon spricht Ayisha Osori, die als PDP-Anwärterin für die Nationalversammlung selbst diesen Schritt wagte - ohne Erfolg.

Von Ayisha Osori

Gut zu Wissen

  • Progress of the World's Women 2015/2016: detailierter Bericht der UN Women zu den ökonomischen Barrieren für Frauen und Strategien zur Verbesserung der politischen Teilhabe von Frauen weltweit. mehr>>
  • Pekinger Aktionsplattform:
    1995 wurde die Aktionsplattform ins Leben gerufen. Ihre Erklärung
    [PDF] und die Aktionsplattform finden sich hier >>
    Überblick über die 12 Kernbereiche der Plattform hier>>
  • 59. Frauenrechtskommission: Gitti Hentschel, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts Berichtet aus New York. mehr>>

GWI-Newsletter

 
Anmelden Abmelden

Die GWI-News rund um Feminismus & Geschlechterdemokratie.